Emmas Enkel ist ein Pionier beim Online-Handel mit Lebensmitteln. Nun hat die Metro das Start-up übernommen, um das Online-Geschäft auszubauen.

Der Metro-Konzern hat Emmas Enkel übernommen, wie der Konzern bestätigte. Die Gründer Sebastian Diehl und Benjamin Brüser haben die Geschäftsführung abgegeben, bleiben jedoch Minderheitsgesellschafter. “Das Kind ist jetzt erwachsen geworden”, sagt Brüser. Die Metro hält nun 93 Prozent der Anteile, zum Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Das 2011 gestartete Start-up bietet einen Online-Supermarkt – kombiniert mit Filialen vor Ort. Kunden können sich Lebensmittel in den Läden abholen oder sie sich nach Hause liefern lassen. Bislang gibt es Läden und Lieferservice in Düsseldorf, Essen und Berlin.

Die spannende Frage ist nun, wie schnell die Expansion unter Führung der Metro vorangetrieben wird. Das Unternehmen erklärte dazu: “Emmas Enkel setzt in seiner Wachstumsstrategie künftig noch stärker auf online und soll sich zu einem Format für digitale Innovationen innerhalb der Metro Group entwickeln”.

Der Konzern hat keinen eigenen Lieferdienst im Angebot. Die Metro hatte bereits Ende 2014 einen Anteil von 15 Prozent übernommen. „Die Entwicklung von Emmas Enkel verfolgen wir mit sehr großem Interesse“, hatte Metro-Chef Olaf Koch gesagt.

Der Handelsriese ist seit einiger Zeit intensiv bemüht, mit Hilfe von Start-ups neue Geschäftsmöglichkeiten auszuloten. Vor kurzem kaufte die Metro-Tochter Real das Shopping-Portal Hitmeister. Zudem wurde mit Techstars ein Accelerator gestartet, der gerade in die zweite Runde geht.