Das Multichannel-Start-up erhält sechs Millionen Euro. Damit wollen die Münchener bald auch global Luxus-Kleidung für Kinder vertreiben.

Ein Levi’s-T-Shirt für 19 Euro oder ein Hoodie von Dior für 520 Euro: Mit hochwertiger und oft auch hochpreisiger Kleidung für Kinder bis 16 Jahren positioniert sich das Portal Nicki’s aus München am Markt. Jetzt erhält das Unternehmen im Rahmen einer Wachstumsfinanzierungsrunde eine Kapitalspritze von sechs Millionen Euro. Das Geld stammt nach Angaben von Nicki’s sowohl von bestehenden Investoren, wie der Münchener Beteiligungsgesellschaft European Media Holding sowie ungenannten privaten Investoren, als auch von neuen Geldgebern, wie der Beteiligungsgesellschaft Ataraxy Venture Limited.

Mit dem Geld will das Start-up auch über die Grenzen des deutschsprachigen Marktes hinaus wachsen – zuerst in die europäischen Nachbarländer. Aber auch im Nahen Osten und in Asien sehe man erhebliches Marktpotenzial für Luxus-Kindermoden: „Der Online-Markt für Kindermode wächst global sehr stark“, sagt Gründer und CEO Fabian Bender. „Mit der neuen Finanzierungsrunde fokussieren wir uns auf die weitere Expansion und kommen unserem Ziel ein Stück näher, unsere Marktführerschaft als internationaler Anbieter für hochwertige Kinderbekleidung zu festigen und weiter auszubauen.“

Die Wurzeln von Nicki’s liegen in der Offline-Welt: 2009 begann das Start-up als Online-Portal zu einem seit 1985 existierenden Ladengeschäft im bayrischen Rottach-Egern. 2015 dann übernahmen die Fabian Bender, Alexander Jost und Maria Sottor die Marke und setzten mit eigenem Kundenbindungssystem und einer eigenen Lagerlogistik auf die digitale Expansion. Insgesamt arbeiten nach Angaben des Start-ups aktuell 30 Mitarbeiter für Nicki’s.