Die Strategieberatung Bülow & Qvartz beteiligt sich am Aachener Technologieunternehmen. Das zielt mit seinem Produkt vor allem auf Pflegeeinrichtungen.

Mit unaufdringlicher Technik Pflegekräfte entlasten: Das ist das Ziel von nevisQ aus Aachen. Gegründet im vergangenen Jahr, entwickelt das Start-up Fußleisten, die mit Sensoren ausgestattet sind. Diese erkennen Objekte, Personen und Bewegungen in Räumen – bei der Auswertung kommt künstliche Intelligenz zum Einsatz. Bei Auffälligkeiten schlägt das System automatisch Alarm. So sollen vor allem Stürze verhindert oder zumindest frühzeitig erkannt werden.

Für die Idee ist das Start-up im März auf der Fachmesse Altenpflege ausgezeichnet worden. Nun haben die vier Gründer – Absolventen der RWTH Aachen – Bülow & Qvartz von sich überzeugt. Die Strategieberatung hat mitgeteilt, bei nevisQ eingestiegen zu sein. Der Seed-Investor will das Start-up bei der Entwicklung einer Markt- und Vertriebsstrategie unterstützen.

Verknüpfung mit dem Smart Home

„Die Idee, Raumsensoren in Fußleisten zu integrieren, ist ebenso einfach wie genial“, sagt Stefan Bülow, Geschäftsführer bei Bülow & Qvartz. Die intelligenten Fußleisten böten eine günstige Alternative zu bereits verfügbaren Technologien. Bisher erfordere eine verlässliche Sturzdetektion entweder die Verlegung von Sensorplatten im Boden oder das Tragen spezieller Geräte am Körper.

Mit Hilfe des Investors will das Start-up sein Produkt nun zur Markt- und Vertriebsreife weiterentwickeln. Funktionierende Prototypen gibt es bereits, auch ein Patentantrag wurde gestellt. Zusammen mit Pflegeeinrichtungen sind Alltagstests geplant, um die Software zu optimieren. Potenzial sehen die Gründer dabei auch in sogenannten Smart Home-Anwendungen: So könnten die Informationen der Sensoren beispielsweise genutzt werden, um Lampen automatisiert an- und auszuschalten.