Der schwedische Zahldienstleister Klarna übernimmt die Angestellten des insolventen Fintech-Start-ups Cookies.

Wie heute bekannt wurde, übernimmt das Unternehmen Klarna ab sofort das Berliner Fintech-Startup Cookies. Zur genauen Summe wurde nichts bekannt. Gegenüber t3n teilte Klarna mit, es gehe bei dem Kauf ohnehin vor allem um die kompetenten Mitarbeiter. Klarnas Produktchef David Fock sagte, man freue sich sehr darüber, dass diese mit ihrem Wissen und ihren technischen Fähigkeiten in den kommenden Jahren dabei helfen würden, die Produktvisionen des schwedischen Unternehmens voranzutreiben.

Das Cookies-Team soll zukünftig unter Leitung von Gründer Lamine Cheloufi an neuen Projekten arbeiten. Die Marke und auch die App von Cookies würden aber zukünftig nicht mehr existieren.

Cookies gehörte lange Zeit zu den meist gehypten Start-ups des Landes. 2015 erhielten die Gründer Lamine Cheloufi und Garry Krugljakow 1,5 Millionen Euro von Investoren – und das bereits bevor sie mit ihrer App in den Markt einstiegen. Für diese Seedfinanzierung konnte Cookies neben Holtzbrinck Ventures die Studivz-Gründer Ehssan Dariani und Dennis Bemmann sowie drei 6Wunderkinder-Manager gewinnen.

Plötzliche Insolvenz im Oktober

Ende Oktober mussten die Berliner dann plötzlich Insolvenz anmelden. Dahinter stecke ein Streit zwischen den Gründern, hieß es. Garry Krugljakow habe aus ungeklärten Gründen die Zustimmung für eine wichtige Zwischenfinanzierung verweigert – und damit das Weiterbestehen des Unternehmens unmöglich gemacht.

Der in Stockholm ansässige Zahldienstleister Klarna macht es Verbrauchern möglich, erst nach Warenerhalt zu bezahlen und übernimmt gleichzeitig das Kredit- und Betrugsrisiko für Händler. Laut eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen mehr als 1400 Mitarbeiter.

Für Klarna-Gründer Sebastian Siemiatkowski scheint der deutsche Markt nicht uninteressant zu sein: Bereits 2013 kaufte er den deutschen Konkurrenten Sofort.

Die Online-Ausgabe der schwedischen Tageszeitung Dagens Industrie vermeldet unterdessen, Klarna habe vergangene Woche auch ein Gebot für das ebenfalls in Berlin ansässige Start-up Billpay abgegeben. Eine offizielle Bestätigung von Klarna gab es dazu jedoch nicht.