Unternehmen aus sieben verschiedenen Ländern arbeiten an Lieferrobotik, neuartigen Navigationstechniken und intelligenten Sensoren.

Der METRO Accelerator for Retail powered by Techstars startet in seine erste Runde. Mehrere hundert Start-ups aus 24 Ländern haben sich für die Teilnahme am Accelerator beworben. Neun von ihnen arbeiten in den nächsten drei Monaten an zukunftsträchtigen Lösungen für den Handel wie Lieferrobotik, neuartige Navigationstechnik, intelligente Sensoren, digitales Werkzeug zur Vermeidung überschüssiger Lebensmittel und einer noch kundenfreundlicheren Verbindung zwischen stationären Läden und Online-Shops. Der internationale Accelerator entwickelt gezielt digitale Anwendungen sowohl für unabhängige Einzelhändler (B2B2C) – einer wichtigen Kundengruppe von METRO –  als auch für Real als eines der führenden SB-Warenhäuser (B2C) weiter.

Teilnehmer aus sieben Ländern

In den neuen METRO Accelerator for Retail powered by Techstars haben es diese Start-ups geschafft:

  • Mio Mobile: Lieferroboter und Navigationstechnologie für die autonome Verteilung und Belieferung im öffentlichen Raum.
  • Oriient: Highend-Indoor-Navigations-Lösung gesteuert durch das Magnetfeld der Erde und unabhängig von jeglicher Infrastruktur überall sofort nutzbar.
  • Whole Surplus: Foodwaste-B2B-Lösung zur optimierten, gerechten Verteilung überschüssiger Lebensmittel im Handel.
  • Epinium: Echtzeit-Auswertung von Produktpreisen und Bewertungen für stationäre und Online-Händler sowie Hersteller.
  • IamBot: Produkterkennung im Foto-Chat mit der direkten Anbindung multipler Kaufoptionen.
  • JustSnap: Gamification von Rabattprogrammen über direkte Auswertung des Kaufbelegs.
  • Kptn Cook: Kuratierte Kochrezepte-Community mit direkter Anbindung des Lebensmittelhandels.
  • Sensei: Auswertung und Analyse des stationären Handels mit Hilfe vorhandener Bilddaten.
  • Sensefinity: Cloud-gestützte, selbstlernende Sensoren zur Sicherung von Produkt- oder Logistikdaten entlang der gesamten Lieferkette.

Unterstützung von 100 Mentoren

„Wir sehen in den vielversprechenden Start-ups genau die Lösungen, die der stationäre Handel braucht, um auch in der digitalen Welt weiter wachsen zu können und die Wünsche der Kunden zu erfüllen“, sagt Andreas Wuerfel, Director Global Innovation Community METRO. „Die schnell fortschreitende Digitalisierung des Handels – auch der unabhängigen, kleineren Händler – ist ein Thema, das international die Märkte bewegt.“

Die Teams erhalten von rund 100 Mentoren über drei Monate intensive Hilfe bei der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells sowie jeweils bis zu 120.000 Euro Finanzierung. Am 5. September zeigen die Teams ihre Ergebnisse vor internationalen Investoren.

Der Retail-Accelerator wird im Wechsel mit dem bereits seit zwei Jahren erfolgreichen Hospitality-Accelerator fortgesetzt . Start-ups mit digitalen Lösungen für die Gastronomie können sich noch bis zum 30. Juni 2017 für dessen dritte Runde bewerben.