Medigo vernetzt Patienten mit Kliniken auf der ganzen Welt, um Behandlungskosten transparenter zu machen. Die Berliner waren vor einem Jahr unser Start-up der Woche. Wie geht es dem Gründer und CEO Ugur Samut?

Die vergangenen zwölf Monate waren…

… sehr erfolgreich, weil wir einige Geschäftskunden gewonnen haben. Wir arbeiten zunehmend direkt mit Versicherungen, Unternehmen und Behörden in Russland, den Golf-Staaten (Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate) und zentralasiatischen Ländern zusammen. So können wir internationale Gesundheits-Dienstleistungen anbieten.

Der größte Erfolg war…

… dass wir viermal so vielen Patienten helfen konnten wie im Jahr davor.

Die wichtigste Lektion war…

… zu lernen, wie wir unsere Dienste auf die verschiedenen Bedürfnisse von Patienten aus verschiedenen Ländern anpassen können.

Der Umsatz hat sich in den vergangenen zwölf Monaten

… vervierfacht.

Mit dieser Entwicklung sind wir…

… zufrieden, weil wir mehr in Wachstum und Marketing investieren können.

Schwarze Zahlen sind…

… momentan nicht unser Kernfokus.

Die Zahl unserer Mitarbeiter hat sich…

… von 35 auf 50 erhöht.

Von einem Exit sind wir…

…weit entfernt. Unser langfristiges Ziel ist eher ein Börsengang. Es gibt immer noch viel Platz für Wachstum!

Die größte Herausforderung in den nächsten zwölf Monaten wird…

… unsere Plattform noch mehr an die verschiedenen Nutzer anzupassen. Unser Ziel ist, das sehr fragmentierte Feld des Medizintourismus zu vereinheitlichen.