Große Werbekampagnen sind teuer und für Start-ups nicht immer zu stemmen. Wie Gründer auch im Kleinen punkten können – mit Hilfe von Werbegeschenken.

Als Start-up mit straff kalkulierten Budget ist es nicht leicht, Werbung zu finanzieren. Zurecht fragen sich viele Gründer, wie wirksam Anzeigen oder Fernsehspots sind und wie es um den Return-of-Investment steht, dem Verhältnis von Investition und Gewinn. Schaut man sich die Wirksamkeit verschiedener Werbeartikel allerdings genauer an, fällt die Entscheidung für das richtige Format recht leicht. Vor allem für Start-ups mit geringem finanziellen Mittel lautet das Zauberwort: Werbegeschenke.

In der Werbeartikel-Industrie ist man sich seit langem einig: Werbeartikel haben eine überragende Wirkung. Kugelschreiber, Schlüsselbänder oder USB-Sticks sehen zwar auf den ersten Blick wenig erfolgsversprechend aus, können aber Erstaunliches bewirken – schließlich bietet kaum ein anderes Medium eine ähnlich hohe Reichweite bei so geringen Kosten: Rund 95 Prozent der Deutschen besitzen einer Studie des Gesamtverbands Werbeartikel Wirtschaft (GWW) zufolge mindestens einen Werbeartikel. Das entspricht rund 76 Millionen Menschen.

Spitzenreiter dabei ist der Kugelschreiber, gefolgt von Notizblöcken und Kalendern. Drei Viertel aller Werbeartikel werden von ihren Empfängern übrigens länger als sechs Monate genutzt. 37 Prozent der Produkte transportieren ihre Werbebotschaft gar zwei Jahre lang.

Werbewirksamer als TV-Spots

Zum Vergleich: Gerade mal jeder Vierte kann sich nach einer TV-Werbung an den Marken- oder Unternehmensnahmen erinnern; in der Radio-Werbung ist es immerhin noch jeder Dritte. Auf Platz eins der Werbeerinnerung steht jedoch der Empfänger eines Werbegeschenks: Stolze 58 Prozent können sich laut den Ergebnissen des GWW an das Unternehmen oder die Marke erinnern.

Warum das so ist, weiß Ralf Samuel, Geschäftsführer des Gesamtverbands der Werbeartikel Wirtschaft und Initiator der Studie. Er sagt: „Im Unterschied zu anderen Werbeformen verfügen Werbeartikel über einen Zweitnutzen, der sie zum praktischen Alltagsbegleiter werden lässt.“

Ob Kalender, Schreibgerät oder USB-Stick: All diese Produkte nutzen Konsument im besten Fall mehrmals täglich und nehmen die Werbebotschaft des Unternehmens dabei jedes Mal aufs Neue wahr. „Werbeartikel können so in ganz erheblichem Maß dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad zu steigern“, sagt Samuel. Das sei vor allem in der Anfangs- und Aufbauphase eines Unternehmens von immenser Bedeutung.