Mit einem Suchalgorithmus will der Investor Interessierten helfen, einfach an wichtige Informationen zu kommen. Für den Hintergrund hilft das.

7814 Treffer für die Frage „How to start a start-up”: Unter den ersten Einträgen ist eine Präsentation zu richtigen Vorbereitung, ein Essay aus Stanford – und ein Blogeintrag von Ende Januar: „Wie starte ich ein Start-up, ohne mein Leben zu ruinieren?”. Mit einer neuen vertikalen Suchmaschine will der Berliner Frühphasen-Investor Makers seit heute Artikel, Fachbeiträge und Blogposts zu wichtigen Fragen rund um die Gründung und Venture Capital zusammenführen.

Man wolle mit Makers Search „eine Anlaufstelle schaffen für all diejenigen, die sich beispielsweise schon immer mal gefragt haben, wie man seine erste Finanzierungsrunde stemmt, was man bei Wandelanleihen beachten sollte oder wie man SaaS Modelle am klügsten skaliert”, sagt Friedrich A. Neumann, Gründer und CEO von Makers. Tausende Quellen würden der Algorithmus dafür auswerten und aggregieren, heißt es auf Nachfrage – jetzt und dauerhaft allerdings in englischer Sprache.

Die Suche ist seit heute in der Beta-Phase, soll aber auch auf Dauer kostenlos bleiben. „Wir möchten mit diesem Tool erst mal kein Geld verdienen, sondern der Gründer-Community helfen, an relevante Informationen schnell und einfach zu kommen”, sagt David Zahn, zuständig für die Kommunikation bei Makers, auf Anfrage.

Ein schneller Test zeigt, dass der Algorithmus auf viele Fragen spannende Beiträge aus dem Netz hervorholt. Der Fokus liegt aber stärker auf Hintergrundinformationen als auf aktuellen Nachrichten: Bei der Suche nach Rocket Internet beispielsweise steht ein umfangreicher Text aus dem Jahr 2014 weit oben. Entstanden ist das Tool ursprünglich, um die interne Recherche für die Mitarbeiter des Investors zu verbessern. Makers hat bislang zehn Unternehmen unterstützt, darunter die Büroflächen-Vermittlung Optionspace oder der Online-Dachdecker Stegimondo.