Auf Sie, mit Gebrüll! Die “Höhle der Löwen” öffnet die Käfigtüren für die vierte Staffel. Wir haben zugeguckt – hier die besten Reaktionen aus dem Netz.

19.51 Uhr: Neun Monate liegt das letzte Staffelfinale zurück. Jetzt wollen Gründer, Juroren und der Fernsehsender Vox zeigen, dass es immer noch so viel Spaß machen kann, Unternehmern beim Pitch zu zu sehen. Unsere Prognose: Die Gründer werden professioneller (weil sie sich immer besser vorbereiten konnte), die Juroren spendierfreudiger (weil die Show bestens als Multiplikator funktioniert) und Vox packt noch ein bisschen mehr Werbung rein (weil sich das immer mehr lohnt). Aber wir lassen uns gerne überraschen.

20.03 Uhr: Fünf Start-ups werden heute Abend zu sehen sein. Es geht unter anderem um Handys, High-Heels, sehr hohe Temperaturen und all‘ dem, was man dann braucht. Wir haben die Kandidaten hier schon einmal vorgestellt.

20.11 Uhr: Die Zahlen kommen manchmal etwas kurz, aber die Gründer müssen überzeugen. Oder so gesagt:

20.15 Uhr: Los geht es. Kurz mal die Löwen durchgezählt – huppala, da hat sich ja was verändert. Bei den Juroren ist Jochen Schweizer nicht mehr dabei (schade, wo es doch immer wieder hübsche Kabbeleien vor und hinter der Kamera gab). Dafür ist mit Dagmar Wöhrl eine politikerfahrene Unternehmerin in den Käfig eingezogen. Gut so, hatte unsere Kolumnistin bereits im Januar kommentiert.

20.23 Uhr: Pascal Buchen (26) und Anthony Filipiak (22) aus Düsseldorf starten als erste in die Manege. Sie haben zerbrochenen Handy-Displays den Kampf angesagt. „Protect Pax“ soll die Displays um bescheidene 600 Prozent bruchfester machen. Sie wollen 100.000 Euro für 15 Prozent Unternehmensanteile.

20.32 Uhr: Mit der Verkaufsmarge ist die Displayverhärtung das iPhone des Handyschutzes. Doch die Löwen sind skeptisch, was einen fehlenden Langzeitschutz angeht – Carsten Maschmeyer ist raus, Dagmar Wöhrl ebenfalls. Frank Thelen wirbt dagegen mit seinem Zugang zu Amazon und Telekom, will aber 150.000 Euro geben für 20 Prozent investieren. Ralf Dümmel will mehr: “Geil, geil, geil” – und hält mit Thelens Angebot mit. Judith Williams bringt die Power des Teleshoppings ins Spiel und bietet die selben Konditionen.

20.40 Uhr: Und es dümmelt zum ersten Mal. Die Gründer entscheiden sich für das Investment von Ralf Dümmel. Also morgen mal in der Krabbelecke des Supermarktes Ausschau halten.

20.49 Uhr: Birgit Unger hat die Sendung geguckt und wollte dann gründen. Jetzt betritt sie mit der Schuheinlage “Heart for Heels” die Manege. Und fängt mit kleinen Schritten an. Bei Twitter entstehen schon wieder neue Produkte.

21.13 Uhr: Judith Williams probiert, probiert, probiert – und fühlt sich nicht wohl mit den Schaumstoffherzchen. Carsten Maschmeyer berät zur Schuhform. Frank Thelen trägt zu selten High Heels. Ralf Dümmel blutet das Herz, aber nicht die Füße. Dagmar Wöhrl zweifelt am Produkt. Raus sind alle Löwen. Die Rechercheure im Internet waren sich kurz vorher bereits sicher, dass das nix wird.

21.17 Uhr: Eis, Eis, Baby: Die Macher von Luicella’s Ice Cream wollen für zehn Prozent Unternehmensanteile für 120.000 Euro – um ihren Eismix groß herauszubringen.

21.23 Uhr: Das Internet spielt weiter fröhlich Start-up-Domino.

21.37 Uhr: Im vergangenen Jahr hatte es “Suckit” versucht – und scheiterte. An diesem Abend gibt es drei Angebote: Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl wollen jeweils 25,1 Prozent für 120.000 Euro, Frank Thelen möchte für 120.000 Euro nur 20 Prozent – und das zentrale Design-Element, die Kuh “töten”. Die Gründer sind unsicher.

21.46 Uhr: Trotz gefährdetem Logo: Die Gründer schlagen bei Frank Thelens Angebot zu und wollen mit dem Internetunternehmer ihre Eis-Mischung groß machen.

21.49 Uhr: Rückblick auf “Ankerkraut”. Das junge Unternehmen wächst ununterbrochen und peilt Umsätze im niedrigen zweistelligen Millionenbereich an. Vor kurzem gab es bereits ein Übernahmeangebot in Höhe von 20 Millionen Euro. Doch die Gründer wollen auf eigene Faust weiter machen.

22.03 Uhr: Und jetzt was herzhaftes: Otto Wilde (67) Tochter Julia (31) und Alexander Luik (29) haben einen speziellen Grill gebastelt und wollen jetzt den internationalen Markt erobern. Dafür wollen sie aber auch knusprige zwei Millionen Euro für 20 Prozent der Unternehmensanteile der “Otto Wilde Grillers”.

22.12 Uhr: Bei der Bewertung bleibt den Löwen doch glatt das Luxusfleisch im Hals stecken. Nach und nach ziehen sie alle die Finger zurück. Die Gründer verlieren übrigens trotzdem nicht den Appetit – morgen im Interview bei WiWo Gründer.

22.16 Uhr: “Zugucken ist ja auch keine Lösung” – Anna Vonnemann und Dindia Gutmann aus Berlin mit Geschäftspartnerin Saskia Holodynski basteln ein künstliches Gleichgewichtsorgan, dass Schlaganfallpatienten mehr Mobilität verleihen will. Das Start-up ist aus einem persönlichen Schicksal entstanden. 200.000 Euro will das “Remod”-Team für 20 Prozent der Unternehmensanteile.

22.28 Uhr: Wir atmen in der Werbepause kurz durch und schließen uns dieser Notiz hier an:

22.38 Uhr: Das Mutter-Tochter-Gespann fasziniert die Löwen, auch wenn der Business-Case langsam in den Hintergrund gerät. Auch andere Start-ups arbeiten am Projekt Inklusion – wir haben vor einigen Wochen ein paar weitere Gründer vorgestellt.

22.28 Uhr: „Was ihr bekämpft habt, das ist nicht normal“, sagt Frank Thelen – und ist als Investor raus. Auch Ralf Dümmel und Judith Williams bieten Respekt, aber kein Geld. Helfen wollen sie alle. Dagmar Wöhrl und Carsten Maschmeyer tun sich zusammen, pfeifen erst einmal auf Gewinne und akzeptieren die Bedingungen. „Wir haben eine Turbodeal, wenn sie wollen“, sagt Maschmeyer – und die Gründerinnen wollen.

23.00 Uhr: Licht aus im Gründerzoo. Zwei Deals und eine Hilfsaktion außer der Reihe in der ersten Folge – ein bisschen mehr geht da schon noch. Morgen erklären hier die Gründer von „Otto Wilde Griller“, warum sie sich nicht unter Wert verkaufen wollten, obwohl alle Löwen bei der aufgerufenen Bewertung die Hände über dem Kopf zusammenschlugen.