Die “Höhle der Löwen” öffnete zur neunten Runde in dieser Staffel. Sechs Start-ups kämpften auch in dieser Woche um Investments. WiWo Gründer war dabei und sammelte die besten Tweets aus dem Netz ein.

19:47 Uhr: Eine Besetzung, so bunt gemischt wie eine Etage in einem Coworking-Space: Die jungen Unternehmen, die heute Anteile gegen Geld tauschen wollen, kommen aus zahlreichen Branchen. In der “Höhle der Löwen” geht es heute um Hardware, Kosmetik, und Lebensmittel für Zwei- und Vierbeiner. Hier geht es zur Übersicht der heutigen Kandidaten.

20:08 Uhr: Früher war ja immer alles besser. Stimmt natürlich nicht. Für die Start-ups in der vergangenen Woche lief es gar nicht so prickelnd, trotz Alkohol im Wassereis. Nur ein Kandidat konnte sich dauerhaft ein Investment sichern. Unser Rückblick zeigt, wer das war.

20:13 Uhr: Die Löwen laufen sich warm. Und im Netz sammeln sich die Fans:

20:18 Uhr: Los geht es – zurück in die Zukunft. Uli Sambeth baut den eBall, ein Gefährt ähnlich des Segways: Gesteuert wird die rollende Plattform alleine durch die Verlagerung des Körpergewichts. „Ich war restlos begeistert von dem Balancieren“, beschreibt der Gründer seine Motivation. Für 500 000 Euro will Sambeth 12,5 Prozent der Anteile abgeben. Steigt einer der Löwen auf?

20:34 Uhr: Ohne Zulassung darf das futuristische Gerät nur sechs Kilometer pro Stunde fahren. Das reicht nicht für die 88 Meilen pro Stunde, um es zurück in die Zukunft zu schaffen. Die Löwen finden das Produkt cool, aber Frank Thelen, Jochen Schweizer und Carsten Maschmeyer ziehen zurück. Oder doch nicht?

20:40 Uhr: 500 000 Euro für 50 Prozent von fünf Löwen. Zum ersten Mal investieren alle Löwen gemeinsam. Toi, toi, toi. Der Gründer und sein elfjähriger Sohn sind happy. Und Judith Williams stellt fest: “Ich bin ja jetzt mit vier Männern verheiratet.”

20:42 Uhr: Vom Ball zum Bart: Mit ihrem GØLD‘S Bartöl wollen die drei Gründer Johannes Keppler, Martin Ganskow und Martin Kroll ein Pflegeprodukt für Männer auf den Markt bringen. Für zehn Prozent wollen sie 75 000 Euro abgeben.

21:04 Uhr: Rein barttechnisch müsste Jochen Schweizer investieren. Er tut es aber auch nicht. Judith Williams kennt den Kosmetik-Markt – und fürchtet, dass sich die Gründer übeschätzen. Kein Investment für die Bart-Jungs.

21:07 Uhr: Aus Tansania nach Hamburg, aus der Höhle der Löwen in den Handel: Rückblick auf Ankerkraut – läuft bei denen. Bei uns im Interview schwärmen die beiden Gründer über ihren Löwen Frank Thelen.

21:08 Uhr: Das Schöne ist ja, dass man sich als Zuschauer aussuchen kann, welche Informationen man aus der Sendung mitnimmt:

21:11 Uhr: Die Joidy-App soll es ermöglichen, mit wenigen Klicks Geschenke an seine weit verstreuten Freunde zu verschicken. Frank Thelen kriegt zum Auftakt erst mal ein Skater-T-Shirt geschenkt. Und ist trotzdem skeptisch. Judith Williams sieht Einkaufschancen bei scheuen Verliebten. Für 200 000 Euro wollen sie zehn Prozent der Firmenanteile abgeben.

21:23 Uhr: Die jungen Gründer bringen ein gutes Produkt mit, aber wenig Zahlen. Das sorgt für Kritik von den Löwen. Jochen Schweizer sieht dagegen Kooperationsmöglichkeiten mit seinem Event-Geschenke-Geschäft. Er bietet 200 000 Euro für 25,1 Prozent, die Hälfte davon als Wandeldarlehen.

21:33 Uhr: Die Gründer lehnen das Investment ab. Welchen Mehrwert ein Auftritt für ein Jungunternehmen hat, zeigt dieser Screenshot von Ankerkraut – kaum tauchen die noch mal im Fernsehen auf, surfen die Zuschauer neben der “Höhle der Löwen” vorbei.

21:35 Uhr: Jetzt stellt sich der Schweizer Manfred Jüni vor. Mit Zzysh will er ein System groß machen, dass sowohl geöffnete Sektflaschen als auch Aufbewahrungsboxen für Essen wieder luftdicht verschlossen werden können. Mit einer Million Euro will die Entwicklung vorantreiben. Abgeben will er dafür zehn Prozent. Klingt das prickelnd für einen der Löwen?

21:45 Uhr: Als “Investment in eine Genussverlängerung” bewirbt der Gründer sein Produkt. Das ist ähnlich kreativ wie das Design und das System selbst. Bei den Stückpreisen und den geringen Abverkaufszahlen bislang zucken die Löwen dann aber doch zusammen.

21:56 Uhr: Großes Lob von Ralf Dümmel für den Gründer – aber der repräsentiert nur 20 Prozent des Unternehmens. Die anderen Anteile sind auf Finanzinvestoren, Business Angels und den Produktionspartner verteilt. Deswegen ist Dümmel raus. Thelen, Schweizer, Maschmeyer und Williams ziehen ebenfalls zurück. Kein Investment für den Schweizer.

22:05 Uhr: Glasello war vor wenigen Wochen in der “Höhle der Löwen”. Bis zum Auftritt hatten die Gründer 7000 Stück verkauft, mittlerweile sind mit der Unterstützung von Ralf Dümmel eine Million der Desinfektionsstifte fabriziert.

22:12 Uhr: Nutriday will ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel für Hunde verkaufen. “Wir sind noch im Welpenstadium“, räumt Gründer Thomas Löbke ein. Für 20 Prozent Anteile will er 90 000 Euro. Hündin “Sula” schmeckt es schon mal. Und den Löwen?

22:22 Uhr: Großes Lob für den Hund. Aber vom Produkt ist Rhodesian-Ridgeback-Herrchen Jochen Schweizer leider nicht überzeugt.

22:28 Uhr: Viele Streicheleinheiten für den Hund, kein Leckerchen für das Herrchen. “Vielleicht sind wir noch ein bisschen zu jung”, sagt der Gründer Thomas Löbke – und geht selbstkritisch, aber mit erhobenen Kopf aus der “Höhle der Löwen”.

22:31 Uhr: Bunte Messbecher, Rezepte mit großen Bildern: Birgit und Stefan Wenz präsentieren die “Becherküche”, deren Sets Kindern das Backen und Kochen mit Spaß ermöglichen soll. Sohn Larik kocht in der “Höhle der Löwen” schon mal los. Die Eltern hätten gerne 100 000 Euro für 20 Prozent der Anteile. Aber vorher:

22:53 Uhr: Die Idee finden alle toll, aber Geld will nur einer in die Kinder-Backsets stecken: Ralf Dümmel bietet 100 000 Euro für 30 Prozent – die schwäbische Gründerfamilie schlägt zu. Damit endet ein weiterer Abend in der “Höhle der Löwen” mit bescheidenen zwei Investments.