Es läuft gut für Lingoda: Bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres erhält das Berliner Start-up eine Millionenfinanzierung.

Insgesamt 3.7 Millionen Euro haben mehrere Geldgeber in Lingoda gesteckt, darunter die German Start-ups Group und Mountain Partners. Beide sind bereits Altinvestoren. Das Start-up bietet Sprachkurse in Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch an. Die Besonderheit: Der Unterricht ist rund um die Uhr möglich. Die Schüler werden online mit den Lehrern zusammengeschaltet. Und: Das Sprachangebot ist günstiger als an Offline-Sprachschulen. Zertifikate gibt es trotzdem.

Bereits vor einem Jahr hat das Berliner Start-up 2.5 Millionen Euro erhalten, unter anderem von den Familien Fugger und Oetker. Mit dem Geld aus der aktuellen Finanzierungsrunde, schreibt die Gründerszene, die vorab berichtete, will das Unternehmen weiter wachsen und dafür fließen Mittel in das Marketing. Denn bislang kämen die Kunden vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vor einem Jahr hieß es, dass das Unternehmen 5000 Kunden habe, mittlerweile sollen es deutlich mehr sein.