Stolze 70 Millionen Dollar sammelt das US-Bikesharing-Start-up ein. Damit könnte sich auch der bisher zaghafte Auftritt in Deutschland rasch verstärken.

300 Fahrräder in Frankfurt sollen nur der Anfang auf dem deutschen Markt sein: Der US-amerikanische Fahradverleiher Limebike war kurz vor Weihnachten am Main gestartet – als eine der ersten Destinationen außerhalb des Heimatmarktes. Jetzt hat das Start-up aus dem Silicon Valley den Abschluss einer umfangreichen Finanzierungsrunde bekanntgegeben: Angeführt vom Risikokapitalgeber Fifth Wall Ventures erhält Limebike 70 Millionen US-Dollar und verdoppelt damit annähernd seine bisherige Finanzierungssumme auf insgesamt 132 Millionen US-Dollar.

Man plane, den schnellen Markteintritt in Europa und den USA fortzusetzen, heißt es in einer Pressemitteilung des Start-ups. Gleichzeitig wolle man die Angebotspalette erweitern: Nicht mehr nur Leihfahrräder, wie sie in Deutschland etwa auch die Deutsche Bahn und der Anbieter Nextbike mit zahlreichen Partnern betreiben, sondern auch E-Bikes und Elektroroller sollen dazu kommen

Neue Konkurrenz, neue Platznot

„Mit der zusätzlichen Förderung und den neuen Partnerschaften haben wir die Weichen gestellt, um von einem Bike-Sharing-Unternehmen zu einem Anbieter für smarte Mobilitätslösungen zu werden“, lässt sich Limebike-Mitgründer Toby Sun in einer Pressemitteilung zitieren. Bei dieser Ansage dürften auch andere Marktteilnehmer in Deutschland aufhorchen: Mit Elektrorollern zum Mieten sind hierzulande etwa das Start-up Emmy (die als eMio gestartet waren) und Bosch mit seinem Dienst Coup unterwegs.

Zuletzt entstanden in einigen deutschen Städten Diskussionen, wie viel Platz die Leihfahrräder der verschiedenen Anbieter in den Straßen einnehmen dürfen. Das Limebike-Investment gibt einen Hinweis darauf, welche Strategie das US-Start-up anpeilt: Geld stammt auch von Immobilieneigentümern und -fonds.

Die sollten nach Angabe von Fifth Wall Ventures „bei der Bereitstellung der Bikes an wichtigen Gewerbeimmobilien wie Mehrfamilienhäuser, Bürogebäuden und Immobilien für den Einzelhandel unterstützen.“ Auch mit Firmen, die Leihfahrräder in größerer Zahl für ihre Mitarbeiter bereitstellen wollen, will Limebike kooperieren.