Das Start-up profitiert von der rasanten Digitalisierung in vielen Konzernen. Insbesondere in den USA wollen die Bonner nun noch stärker angreifen.

Hier eine neue App für die interne Kommunikation, dort ein neues Analyse-Tool zur Datenauswertung: Die Zahl der genutzten Softwareprodukte nimmt gerade in großen Konzernen stetig zu. Das 2012 gegründete Start-up LeanIX will seinen Kunden die Übersicht über all’ diese Lösungen vereinfachen. Damit konnten die Bonner zuletzt weiter stark wachsen – und jetzt auch erneut Investoren überzeugen: Vier Risikokapitalgeber stecken umgerechnet etwas mehr als 26 Millionen Euro in das Unternehmen.

Neu als Gesellschafter dabei ist die amerikanische Gesellschaft Insight Venture. Zudem ziehen die bisherigen Geldgeber, die zuletzt vor knapp eineinhalb Jahren investiert hatten, erneut mit: Die Telekom-Beteiligungsgesellschaft DTCP sowie Capnamic Ventures und Iris Capital erhöhen ihre Einlage.

Die Finanzierung will LeanIX nach eigenen Angaben zum einen dazu einsetzen, um das Produkt weiterzuentwickeln. Zum anderen soll insbesondere die US-Expansion gestärkt werden, die das Start-up im Frühjahr 2017 begonnen hatte. Das erklärte Ziel von Mitgründer André Christ: Man wolle mit LeanIX weltweit der Marktführer in dem hochspezialisierten Software-Segment werden. Auf der Homepage weist man bereits Konzerne wie DHL, Merck oder die Santander-Bank als Referenzkunden aus.

Spezial-Start-ups für die Firmensoftware

Mit zusätzlicher Software, die bei der Übersicht und Aufbereitung der zusätzlich anfallenden Firmendaten hilft, profitieren einige deutsche Start-ups von der Digitalisierung. Das Münchener Unternehmen Celonis konzentriert sich etwa darauf, die immer komplexeren Prozesse in Unternehmen sichtbar zu machen. Die Nachfrage für ein solches Angebot hat das junge Unternehmen innerhalb weniger Jahre zu einer Milliardenbewertung, dem sogenannten Einhorn-Status, katapultiert.

Auf die Optimierung von bestehender Software hat sich das Solinger Start-up Instana spezialisiert. Dort legten Investoren in diesem Sommer mit einer ähnlichen hohen Summe nach, um das weltweite Wachstum zu sichern.