Im Zeitalter der Digitalisierung sprechen alle über Programmierkenntnisse. Tijen Onaran findet: Storytelling ist eines der zentralen Leadership-Themen – und sollte auch in der Schule unterrichtet werden.

Mittwoch ist Kolumnentag bei WirtschaftsWoche Gründer: Heute schreibt wieder Tijen Onaran. Sie ist Gründerin von startup affairs, einer PR und Public Affairs Beratung für Start-ups, Venture Capitals und Unternehmen. Mit Women in Digital e.V. vernetzt Onaran Entscheiderinnen der Digitalbranche und macht diese sichtbar. Vor der Gründung von startup affairs war sie als Leiterin Kommunikation beim Onlinehandelsverband Händlerbund und in unterschiedlichen Funktionen für Bundestags-, Europaabgeordnete sowie das Bundespräsidialamt tätig.

Am Wochenende fand der zweite Digital Leader Female Award statt und ich bin immer noch ganz begeistert von so vielen großartigen und leidenschaftlichen Frauen, ihren fantastischen Ideen und ihrem Engagement. Doch allein gute Ideen zu haben reicht leider oft nicht aus – zumindest dann nicht, wenn man langfristig wirtschaftlich erfolgreich sein möchte. Besonders GründerInnen, CEOs oder Geschäftsführer/-innen von Unternehmen müssen in unserer Welt, in der wir viele der geschäftlichen Beziehungen online pflegen und ein großer Teil unserer Kommunikation über digitale Kanäle abläuft, wissen, wie sie ihre Ideen präsentieren, Themen setzen und Menschen begeistern.

Geschichten verändern unsere Welt

Dass gutes Storytelling das Vehikel für Inhalte, Themen und Ideen ist, konnte ich auch während meiner Reise in die USA beobachten. Als ich dort dieses Jahr mit einer Gruppe von 47 Frauen unterwegs war, wurde mir einerseits bewusst, wie wichtig Storytelling ist, weil mir ständig Menschen begegneten, die mich mit ihren Geschichten berührten und deren Ideen die Welt verändern. Andererseits wurde mir dabei klar, dass Storytelling eine erlernbare Fähigkeit ist. Freie Vorträge zu halten oder kleine Anekdoten pointiert zu erzählen, gehört beispielsweise in den USA viel eher zum Standardrepertoire als bei uns in Deutschland.

Einmal haben wir uns einen Spaß daraus gemacht und auf der Straße Leute angesprochen und sie gebeten, uns zu erzählen, was sie beruflich machen. Als uns ein Physiker daraufhin erklärte, aus welchem Grund er seinen Beruf ergriffen hat und warum er ihn bis heute gerne macht, waren wir so begeistert, dass wir am liebsten auf der Stelle angefangen hätten, Physik zu studieren – und das, obwohl wir bislang keinerlei besondere Begabung auf diesem Gebiet bewiesen haben. Das beweist die Macht des Storytelling.

Programmieren? Und Storytelling!

Wenn darüber diskutiert wird, welche Skills im Zeitalter der Digitalisierung wichtig sind und darum bereits in der Schule vermittelt werden sollten, geht es in der Regel um Programmierkenntnisse und technisch-mathematische Fähigkeiten. Diese sind ohne Zweifel wichtig, aber angesichts von Entwicklungen beispielsweise im Bereich der Künstlichen Intelligenz vielleicht langfristig nicht mal entscheidend. Ich bin davon überzeugt, dass wir unsere Jugend und den Nachwuchs vielmehr pushen sollten, dass sie sich gut präsentieren und Inhalte anschaulich vermitteln können. Der Grundstein dafür muss am besten direkt in der Schule gelegt werden. Ich selbst musste zum Beispiel meinen ersten freien Vortrag erst an der Uni halten. Davor genügte es im Grunde, wenn ich vom Blatt ablesen konnte.

Storytelling-Skills und Leadership gehören zusammen

Ich halte Storytelling für eines der zentralen Leadership-Themen, das jedoch viel zu häufig vernachlässigt wird. Wer begeistert und unterhaltsam von sich und seinen Ideen erzählen kann, kann auch andere Menschen begeistern. Ob auf der Bühne, im „echten Leben“ oder in der digitalen Welt – wichtig ist, seine Geschichte erzählen zu können. Davon hängt ab, ob wir sichtbar werden und wie uns unser Gegenüber wahrnimmt. Dazu gehört auch ein Stück weit Mut, sein Gesicht zu zeigen. Ohne Storytelling-Skills können Menschen an der Spitze von Unternehmen kaum ihre notwendige Vorbildfunktion einnehmen. Gerade diese Fähigkeit ist aber wichtig, um das eigene Team mitzunehmen und andere Menschen zu begeistern. Nur so gelingt es, die Welt zu verändern und zu einem besseren Ort zu machen.