Nicht nur mit höherwertigen Gutscheinen kann man seine Mitarbeiter glücklich stimmen, sondern auch mit Zuschüssen zum Mittagessen. Das weiß auch Spendit aus München und hat deshalb die Essensmarke digitalisiert. Mit Lunchit können Angestellte in der Mittagspause ein Restaurant ihrer Wahl besuchen. Anschließend fotografieren sie die Rechnung, reichen diese per App ein und erhalten bis zu 6,27 Euro des Betrags steuerfrei am Ende des Monats mit der Gehaltsabrechnung erstattet.

Von Geldanlagen in Europa bis zur digitalen Essensmarke: Die Bandbreite der Themen, mit denen Fintechs sich befassen, ist riesig. Viele Angebote sind dabei auf die Integration von bestehenden Banking-Funktionen angewiesen. Hier hilft figo, nach eigenen Angaben Europas erster Banking Service Provider. Das Fintech aus Hamburg hat eine technologische Plattform entwickelt, auf der Finanzdienstleister ihre Daten einbetten können. Diese Daten können dann andere Services und Anwendungen nutzen. so schlägt figo die Brücke zwischen traditionellem Banking und innovativen Finanzservices.

Dass aus einem Fintech in kürzester Zeit auch eine Bank werden kann, hat N26 eindrücklich gezeigt. 2013 bot N26 – damals hieß das Start-up noch Papayer – eine aufladbare Geldkarte für Teenager an, deren Ausgaben die Eltern mittels App überwachen konnte. Nach dem Pivot zur Banking-App, kam im Sommer der nächste Meilenstein für das Berliner Fintech: die Banklizenz. Heute ist N26 wohl eine der bekanntesten Direktbanken, die sich auf die Kontoführung per Smartphone spezialisiert hat.

Ein großer Vorteil vieler Fintechs ist es, dass sie ihr ganzes Geschäftsmodell auf den digitalaffinen Kunden von heute ausrichten und diesen in den Mittelpunkt stellen. Das fängt bei Mobile Payment an, das überall und zu jeder Zeit genutzt werden kann, und geht bis hin zu einfachen und transparenten Verfahren bei der Kreditvergabe. Außerdem können Fintechs – anders als etablierte Banken und Finanzdienstleister – schnell und agil auf Kundenwünsche oder aktuelle Trends reagieren. Sie können zum Beispiel neue Services und Angebote schneller einbinden und genauso schnell umsteuern, wenn etwas nicht funktioniert.