Investoren glauben an Kivu Technologies Software zur Terrorbekämpfung und investieren 1,8 Millionen Euro in das österreichische Unternehmen.

Erfolgreiche Seed-Finanzierung für das österreichische Start-up Kivu Technologies: Die Beteiligungsgesellschaft Apex Ventures, der österreichische Venture Capital-Fonds aws Gründerfonds und der Schweizer Kapitalgeber btov Partners investieren 1,8 Millionen Euro in das Data Intelligence-Start-up. Mit an Bord sind außerdem die Business Angels Ewald Hesse und Louis Curran.

Die Software des 2016 von Robert Wesley, Jan van Oort und Christian Weichselbaum gegründeten Unternehmens soll Netzwerkanalysten in der Sicherheitsbranche dabei helfen riesige Datenmengen zu durchleuchten, um diese und deren Verbindungen auf überschaubare Netzwerke einzugrenzen und sich auf relevante Inhalte und Verhaltensweisen zu konzentrieren.

Die Software soll vor allem bei der Terrorbekämpfung zum Einsatz kommen. Angaben der Gründer zufolge sollen Analysten die Daten 200 Mal schneller verstehen und so zehn Mal Mal schneller Entscheidungen treffen können als mit bereits vorhandener Technologie.