Das Geldinstitut will sich auch finanziell am deutsch-luxemburgischen Fintech beteiligen. Die Gründer planen nun eine größere Finanzierungsrunde.

Sie versprechen niedrige Gebühren und kümmern sich auch um kleine Vermögen: Sogenannte Robo-Advisor mischen derzeit den Geldanlage-Markt auf. Wenige Tage nachdem Scalable Capital eine millionenschwere Finanzierungsrunde abgeschlossen hat, steht nun Wettbewerber Investify vor dem Abschluss eines wichtigen Geschäfts: Mit der Hamburger Sparkasse (Haspa) hat ein erstes Geldinstitut angekündigt, umfassend mit dem Fintech zusammenarbeiten zu wollen.

Geplant ist eine Vertriebs- und Entwicklungskooperation, gaben die Unternehmen heute bekannt. Demnach will die Haspa ihren Kunden mit Hilfe von Investify einen Robo-Advisor anbieten. Eine Besonderheit: Die Produkte sollen nicht nur online verfügbar sein, sondern auch in den Filialen. Die Absichtserklärung sieht laut der Mitteilung zudem vor, dass sich das Geldinstitut an dem deutsch-luxemburgischen Start-up beteiligt.

Für Investify kommt die Erfolgsmeldung zu einem günstigen Zeitpunkt: „Wir bereiten derzeit eine Series-A-Finanzierungsrunde vor“, sagte Geschäftsführer Sebastian Hasenack im Gespräch mit Wirtschaftswoche Gründer. Institutionelle Investoren sollen dem Start-up helfen, das Wachstum zu beschleunigen. Derzeit arbeiten bei Investify an den Standorten in Esch-sur-Alzette und Aachen 22 Mitarbeiter.

Weitere B2B-Kooperationen angestrebt

Aus der Taufe gehoben haben Investify Ende 2015 die in Luxemburg ansässige Vermögensverwaltung Rhein Asset Management (RAM) und das Aachener Technologieunternehmen Aixigo. Die vier Gründer gehören zum Führungszirkel der beiden Unternehmen. Auf der Gesellschafterliste stehen außerdem einige Business Angels. In welcher Höhe die Haspa Anteile übernehmen will, verriet Hasenack nicht. Man strebe aber darüber hinaus weitere B2B-Kooperationen an.

Investify bietet eine digitale Vermögensverwaltung in Form von Indexfonds an. Wie bei Scalable oder Ginmon treffen Algorithmen automatisiert konkrete Anlageentscheidungen. Die Robo-Adivsor können so ihre Kosten niedrig halten. Abheben von den Wettbewerbern will sich Investify mit einer stärkeren Individualisierung. Kunden können Themen angeben, die ihnen besonders wichtig sind – wie etwa Nachhaltigkeit, Robotik oder ethische Anlagen.

Die Mindestsumme, die Kunden anlegen können, liegt derzeit bei 5.000 Euro. Wie etwa Scalable Capital auch verwaltet Investify zwar das Portfolio, die eigentlichen Wertpapiere liegen aber in einem Depot bei der Baader Bank.