Das Möbelimperium wird zum Inkubator und bietet jungen Unternehmen die Chance zur Teilnahme an einem dreimonatigen Mentorenprogramm.

Der schwedische Möbelhersteller startet ein eigenes Start-up-Programm. Unter dem Namen Ikea Bootcamp will es Gründer unterstützen, die Ikea mit ihren Ideen weiterbringen könnten. Die Themen, mit denen sich die Jungunternehmer auseinandersetzen können, sind breit gestreut: von Logistik und Innovationen im Food-, Design und Technologiebereich über Nachhaltigkeit bis hin zu neuen Ansätzen in der Herstellung.

Zehn Start-ups werden ausgewählt

Zehn Start-ups werden ausgewählt von September bis Dezember drei Monate im schwedischen Älmhult zu verbringen und dort an ihrer Idee zu arbeiten. Vor Ort erhalten sie Zugang zu Ikea-Testlaboren und Werkstätten, Kontakt zu Mentoren und bekommen außerdem 20000 Euro zur Weiterentwicklung ihres Produkts. Bewerbungen werden bis zum 6. August angenommen.

Wer es schafft mit seiner Idee zu überzeugen könnte mit Ikea seien ersten Großkunden oder Investor gewinnen.