In einer Serie C-Finanzierung erhält das Wiener Biotech-Unternehmen Hookipa 50 Millionen Euro zur Weiterentwicklung klinischer Studien von Immuntherapien gegen Krebs und Infektionskrankheiten. 

Das Wiener Biotech-Unternehmen Hookipa Biotech, Spezialist für die Entwicklung von aktiven Immuntherapien gegen Krebs und Infektionskrankheiten, hat eine Serie C-Finanzierungsrunde abgeschlossen und dabei rund 50 Millionen Euro eingenommen. Die Runde war nach Angaben des Unternehmens überzeichnet.

Alle Altinvestoren wieder mit dabei

Die Finanzierung wurde von einem nicht genannten US-amerikanischen “Blue Chip“ Investmentfonds angeführt, der das Investment zusammen mit den neuen Investoren HBM Partners, Hillhouse Capital, Sirona Capital und dem strategischen Investor Gilead tätigte. Alle bestehenden Investoren von Hookipa, nämlich Sofinnova Partners, Forbion Capital Partners, Boehringer Ingelheim Venture Fund, Takeda Ventures und BioMedPartners nahmen ebenfalls an der Finanzierung teil.

Erlös zur Durchührung zweiter proof-of-concept Studien

Der Erlös der Kapitalerhöhung soll vor allem dazu verwendet werden, zwei klinische proof-of-concept Studien für Hookipas am weitesten fortgeschrittenen Entwicklungsprogramme voranzutreiben: Eine Phase 2 Studie mit dem prophylaktischen VaxWave-basierten Impfstoff gegen das Cytomegalovirus (“CMV”) soll an Patienten erprobt werden, die sich einer Organtransplantation unterziehen. In einer Patientengruppe mit Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereiches soll eine Phase 1 Studie mit TheraT-basierter, aktiver Immuntherapie durchgeführt werden.

Darüber hinaus plant Hookipa, die Anwendung seiner Technologieplattform auf andere Krankheitsbereiche wie den Prostatakrebs auszuweiten. Das 2011 gegründete Start-up Hookipa verwendet firmeneigene Arenavirus-Plattformen, um Immuntherapien der nächsten Generation gegen Krebs und Infektionskrankheiten zu entwickeln.