Das Berliner Start-up will Entwickler und Fahrzeugentwickler zusammenbringen – Kooperationen gibt es schon mit Daimler und Porsche. 

Angesichts einer Vielzahl von Sensoren und einer Internetanbindung werden Autos schon jetzt gerne als „Smartphones auf Rädern“ bezeichnet. Doch innovative Anwendungen, die von den technischen Möglichkeiten Gebrauch machen, sind noch selten. Analog zu den App-Stores der Smartphone-Herrsteller können Externe frischen Wind in die Branche bringen, ist High Mobility überzeugt. In Kooperation mit Fahrzeugbauern betreibt das Berliner Start-up eine Entwicklungs- und Testplattform für vernetzte Autos. Entwickler können dort neue Apps programmieren – und gleich virtuell testen.

Von ihrer Idee haben die Gründer Risto Vahtra und Kevin Vladek bereits zwei prominente Konzerne überzeugt: Porsche nutzte die Plattform im Rahmen eines Innovations-Wettbewerbs und auch Daimler hat zusammen mit High-Mobility Schnittstellen für Entwickler – sogenannte APIs – geschaffen. Für das weitere Wachstum hat das Start-up nun eine Kapitalspritze von seinen Bestandsinvestoren erhalten: Drei Millionen Euro kommen von der IBB Beteiligungsgesellschaft und dem Private-Equity-Investor Fabian von Kuenheim.

Entwickler aus 50 Ländern

Mithilfe der Finanzspritze soll High Mobility nach Aussage Vahtras zum „Goldstandard für Connected-Car-APIs“ werden. Dazu will das Start-up vor allem weitere Akteure der Automobilindustrie für seine Plattform gewinnen. Unternehmensangaben zufolge sind darauf aktuell 2.000 Entwickler aus über 50 Ländern aktiv. Eine erweiterte Version der Plattform soll noch im Juli starten – Entwickler sollen dann Zugriff auf Fahrzeugemulatoren bestimmter Automodelle haben.

Gegründet worden war High Mobility 2013 und hatte vor zwei Jahren Anschubfinanzierung in siebenstelliger Höhe bekommen. Das Unternehmen mit Standorten in Berlin und Tallinn war zuletzt außerdem Teilnehmer der „Start-up Autobahn“. Das vom Accelerator Plug & Play koordiniere Innovationsprogramm hat das Ziel, Partnerschaften zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen voranzubringen. Zu den Initiatoren gehört Daimler.