Frauen und Gründen: Das geht immer besser. Das sind die Gründerinnen, die die Start-up-Szene 2016 prägen werden.

Fast 90 Prozent der Frauen sind nicht bereit, das Geschäftliche dem Privatleben vorzuziehen. Das ergab die Gründerinnen-Studie, die 2015 im Auftrag der HVB von der Technischen Universität München und der Hochschule Macromedia München durchgeführt wurde. So bleibt das eine oder andere Geschäftsmodell  vielleicht auf der Strecke, damit das Privatleben nicht leidet.

Die beiden Berliner Gründerinnen Jana Tepe und Antonia Albert haben sich jedenfalls für das Geschäft entschieden: Sie wurden von der BBC unter die 100 inspirierendsten Frauen des Jahres 2015 gewählt. Was sie mit ihrem Start-up machen, welche Geschäftsideen andere Frauen umsetzen und was sie ändern wollen, zeigt WirtschaftsWoche Gründer exemplarisch an neun Gründerinnen.