Das Berliner FinTech baut seine Kooperation mit Media Markt aus und bietet seinen Leih-Service künftig auch offline an. Testweise zunächst in Berlin.

„Miet mich“ heißt es künftig in fünf Media Märkten der Bezirke Berlin-Mitte, Biesdorf, Neukölln und Spandau sowie im MediaMarkt Potsdam. Dort startet das Start-up Grover nun auch offline eine Kooperation mit dem Elektrofachgeschäft, so dass Kunden vor Ort Technikgadgets für einen von ihnen gewählten Zeitraum als Mietkauf mit nach Hause nehmen können. Bisher kooperierten beide Firmen ausschließlich online.

Mehrmonatiges Piltoprojekt

Genutzt wird der Online-Mietservice nach Angaben des Unternehmens bisher vor allem von Kunden, die immer die neuesten Techniktrends haben möchten oder ein Produkt nur für einen bestimmten Zeitraum oder Zweck benötigen – unter den am häufigsten nachgefragten Produkte rangieren GoPro Kameras, Oculus Rift VR Headsets und Samsung Galaxy Smartphones.

„Das Feedback unserer Online-Kunden bestätigt, dass wir mit unserem Mietmodell einen innovativen Service anbieten, der den Wunsch nach mehr Flexibilität bei Kaufentscheidungen erfüllt. Auch aus unternehmerischer Sicht sind wir mit der Entwicklung absolut zufrieden, so dass wir die Mietoption weiterhin online anbieten werden“, so Lennart Wehrmeier, COO MediaMarktSaturn Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb von MediaMarkt.

Smartphones und Tablets zum Mietkauf

Die Kundenresonanz zeigt gleichzeitig, dass der Service auch für das stationäre Geschäft von Relevanz ist und hier nachgefragt wird. „Gerade die Möglichkeit, die Produkte vor Ort anfassen, vergleichen und sofort mitnehmen zu können, bietet einen großen Mehrwert für die Kunden. Daher testen wir nun die Akzeptanz für Mietprodukte am PoS und starten als erster Händler parallel an mehreren Standorten im Großraum Berlin ein mehrmonatiges Pilotprojekt”, so Lennart Wehrmeier weiter.

Grover, das unter dem Namen Byebuy gestartet war, bietet Gadgets, wie Smartphones, Actioncams, WLAN-Lautsprechern Laptops, Kameras, Tablets zum Mietkauf an. Das Gerät kann monatlich ausgetauscht, upgegradet, zurückgegeben oder schließlich auch gekauft werden.

Im Mai hatte das FinTech eine nicht näher bezifferte Millionensumme von Investoren wie der  K-Invest GmbH & Co. KG (Klingel Gruppe), Rocket Internet und Global Founders Capital eingesammelt.