Das Heidelberger Start-up GetSafe ist mittlerweile über ein Jahr am Markt – ein erfolgreiches Jahr: Mehrere Finanzierungsrunden und mittlerweile 60 Mitarbeiter.

GetSafe wurde von Wiens und Marius Blaesing entwickelt. Die App startete im September 2014 und will Nutzern einen Überblick über ihre Versicherungen verschaffen. Gleichzeitig versteht sich GetSafe als Makler, der über eine Vollmacht Zugriff auf die Daten der Kunden hat und über den auch Verträge abgeschlossen werden können. Ein Konzept, das ankommt: “Mit über 60.000 in der App verwalteten Versicherungsverträgen – und es werden täglich mehr – wächst auch der Bedarf an neuen Mitarbeitern: 100 neue Stellen will GetSafe 2016 zusätzlich besetzen”, teilt das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Kunden sind durchschnittlich 38,5 Jahre ein – und überwiegend männlich.

Vergangenes Jahr gab es gleich mehrere Finanzierungsrundenm zuletzt von der Commerzbank, die im Oktober als Investor einstieg. Im April 2015 waren bereits Rocket Internet und die Check24-Gründer bei der Versicherungsapp eingestiegen; kurz darauf die beiden Gründer von Interhyp. Haselsteiner und Wolsdorf investieren nach Unternehmensangaben eine sechsstellige Summe in die App. Eine genaue Zahl wollte das Rocket-Internet-Start-up nicht nennen. Das frische Kapital sollte damals unter anderem eine TV-Kampagne von GetSafe finanzieren.