Initial Coin Offering als Finanzierungsmodell? Diese deutschen Jungunternehmen haben es gewagt – und zum Teil bereits Millionensummen eingenommen. 

Von Jule Zentek

Tokens oder Coins gegen Geld – so läuft ein ICO ab. Bis zu zweistelligen Millionensummen konnten deutsche Start-ups bislang über den Verkauf einer eigenen digitalen Währung per Blockchain-Technologie einsammeln.

Damit ein ICO gelingt, brauchen Start-ups ein Whitepaper, das Einverständnis der Finanzaufsichtsbehörden und ein gutes Marketing. Mindestens ebenso wichtig ist es, das Vertrauen der Geldgeber zu gewinnen, schließlich sind sie es, die in die Geschäftsidee investieren – auf auf dessen Erfolg hoffen.

Daneben gibt es allerhand Risiken, die Start-ups bei einem ICO eingehen. Denn wenn die Geldgeber das Vertrauen in die Firma verlieren oder es zu einem Kurseinbruch kommt, kann die Finanzierung auch schief gehen. Dennoch ist die Finanzierungsmethode gerade für Start-ups attraktiv.

Welche Jungunternehmen es auf dem deutschen ICO-Markt schon gewagt haben, und welche ICOs in nächster Zeit anstehen: