Fittaste will gesunde und frische Sportler-Mahlzeiten nach Hause liefern – schnell und preiswert.

Von Tobias Bayer

Restaurants sind teuer, Fast Food ist ungesund und Kochen kostet Zeit. Was bleiben dann noch für Möglichkeiten? 

Das fragten sich auch Benjamin und Konstantin Ladwein. Die beiden Brüder sind sportbegeistert und waren seit Kindheitstagen an das gesunde Essen ihrer Mutter gewohnt. Nachdem sie zu Hause ausgezogen waren, hatten die Diplombetriebswirte keine Zeit, selbst für vollwertige Mahlzeiten zu sorgen. Oder es war einfach nicht ihre oberste Priorität.

Sie suchten nach einem passenden Lieferservice, fanden aber keinen, der sie zufriedenstellte. So kamen sie 2013 auf die Idee, selbst gesunde und leckere Mahlzeiten anzubieten. 2014 gründeten sie Fittaste.

Im Online-Shop bietet das Start-up Sportler- und Lifestyle-Mahlzeiten an, die in einer Großküche gekocht wurden und dann in Vakuum verpackt werden. Dann sind sie sieben Tage haltbar. Zunächst starteten die Brüder aus Trier in Luxemburg. Seit Mai 2015 liefern sie auch nach Deutschland, Belgien und in die Niederlande.

Hauptzielgruppe sind Fitness-Freaks. Alle Mahlzeiten sind frei von Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen. Ein Großteil der Zutaten hat Bioqualität und stammt aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg. 

Momentan werden die Boxen nur mittwochs und freitags per Expressversand geliefert. Bestellt werden muss dafür bis zu fünf Tage im Voraus. Liegt der Bestellwert unter 95 Euro, zahlt der Kunde mit sechs Euro die Hälfte der Lieferkosten. Durch spezielle Kartons und Kühlakkus soll das Essen kalt und frisch bleiben. Bei der Auslieferung der Boxen ist man flexibel. Man kann sie sich zur Arbeit liefern oder auch vor der Wohnungstür ablegen lassen.

In etwa 100 Supermärkten ist Fittaste mit seinen Fitness-Riegeln schon gelistet. Aktuell laufen Gespräche, dort auch gekühlte Mahlzeiten in das Sortiment aufzunehmen und eine Handelskette flächendeckend zu beliefern. 

Bei der Werbung setzt Fittaste auf Influencer Marketing. Die bekanntesten Partner und Werbegesichter sind Olympiasieger Fabian Hambüchen sowie das Fitnessmodell Stephanie Davis. Die Österreicherin bietet mit fast drei Millionen Facebook-Fans großes Vermarktungspotenzial.

Wurden im Gründungsjahr 2014 noch Verluste geschrieben, arbeitet das Unternehmen seit 2015 kostendeckend. Der Umsatz konnte mit nur sechs Mitarbeitern 2016 im Vergleich zum Vorjahr auf eine Million Euro mehr als verdoppelt werden. 

Bisher ist das Start-up komplett eigenfinanziert. Mit Hilfe einiger Freunde haben die Ladweins etwa eine halbe Million Euro in Fittaste gesteckt. 

In diesem Jahr soll ein strategischer Investor weiteres Geld und Erfahrung in das Start-up bringen. Am liebsten wäre den Gründern ein Business Angel aus dem Lebensmittelonlinehandel oder der Fitnessbranche.