Deutsche Finanz-Start-ups stoßen global auf große Konkurrenz. Drei von ihnen werden jetzt ausgezeichnet, zwei weiteren trauen die Organisatoren Großes zu.

Platz sieben geht nach Hamburg: Das deutsche Fintech Kreditech, dessen 110-Millionen-Euro-Finanzierungsrunde im Frühjahr für Aufsehen sorgte, schaffte die beste deutsche Platzierung auf der Rangliste „Fintech 100“ (hier geht es direkt zum PDF), die jetzt von der Beratungsgesellschaft KPMG und der Beteiligungsgesellschaft H2 Ventures erstellt wurde. „Vor allem disruptive Fintechs dominieren die Liste der Top 100“, sagt Sven Korschinowski, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG.  „Das zeigt das starke Interesse von Investoren an Geschäftsmodellen und Management-Teams, die beabsichtigen, die Finanzdienstleistungsbranche radikal zu verändern.“

Zwei weitere deutsche Start-ups schafften den Sprung unter die besten 50 etablierten Fintechs weltweit: Die Solarisbank sicherte sich Platz 19, Spotcap landete auf Platz 32 – die Berliner hatten vor kurzem eine neue Finanzierungsrunde abschließen können. Zwei weitere deutsche Start-ups wurden in die Liste der 50 aufstrebenden Fintechs aufgenommen. Das sind der Versicherungsmakler Clark Germany und das Tagesgeld-Portal Raisin, das sich zuletzt einen Mitbewerber in Großbritannien sicherte.

China dominiert, Kooperationen legen zu

Im Vergleich zu den Nachbarländern ist Deutschland damit solide aufgestellt: Aus Frankreich schaffen es ebenfalls fünf Fintechs in die Ränge, aus Großbritannien acht. Das Podium bei den etablierten Finanz-Start-ups belegen jedoch drei chinesische Fintechs.

Für die Tabelle haben die Organisatoren vier Kriterien herangezogen, die vor allem auf die Wachstumsgeschwindigkeit und weniger auf die Profitabilität der Start-ups abzielen: Die Höhe und der Anteil des aufgenommen Kapitals, die Expansion in weitere Länder und die Vielfalt der Angebote. Für die Liste der aufstrebenden Fintechs wurde zudem noch ein „X-Faktor“ definiert, in dem die Organisatoren subjektiv die Innovation von Geschäftsmodell und Produkt bewerten.

Auch die Macher der Liste bestätigen den Trend, der zuletzt auch bei deutschen Fintechs zu beobachten war: Der Kampf zwischen digitalen Angreifern und etablierten Finanzinstituten ist an vielen Stellen einer Partnerschaft gewichen – bei der etwa Start-ups neue IT-Plattformen für die Banken entwickeln und betreiben. „Zunehmend erfolgreich sind Fintechs, die mit etablierten Finanzdienstleistern kooperieren, um deren Produkte und Dienstleistungen zu verbessern“, sagt Korschinowski.