Alte und neue Gesellschafter investieren 21 Millionen in den Company Builder für Fintechs. Auch die Hannover Rück beteiligt sich an Finleap.

Von Manuel Heckel

Mehr Geld für Fintechs: Das Unternehmen Finleap, das seit Sommer 2014 von Berlin aus Fintechs entwickelt, hat in einer Finanzierungsrunde 21 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Das Geld stammt von dem Gründungsgesellschafter, der Berliner HitFox-Gruppe, und von dem Rückversicherer Hannover Rück, der neu einsteigt. „In den nächsten Jahren werden mehrere Milliarden an Umsätzen technologiegetriebener Finanzdienstleister erwartet“, begründet deren Chief Investment Officer Gerald Segler das Investment, „Finleap hat uns vor allem mit seinem Team und seiner schnellen Umsetzung überzeugt.“ Das zusätzliche Kapital will Finleap sowohl für das Wachstum der bisherigen Ausgründungen als auch für neue Projekte nutzen.
Finleap arbeitet als sogenannter Company Builder. In dieser Rolle liefert es die Infrastruktur in Unternehmens-, Personal- und Rechtsfragen für selbst gegründete Start-ups, die im Finanzsektor unterwegs sind. Neun Firmen sind bislang aus dem Inkubator hervorgegangen, gegründet gemeinsam mit weiteren Investoren – gemeinsam beschäftigen die Unternehmen mittlerweile 250 Mitarbeiter. Erst vergangene Woche wurde das Projekt Zinsbaustein ins Leben gerufen – auf der Plattform werden Mezzanine-Darlehen für die Immobilienfinanzierung vermittelt. Für Aufsehen sorgte etwa die Solaris Bank, die im März gegründet wurde. Vergangenen Mittwoch wurde der Sparanlagen-Marktplatz Savedo mit einem „Zinsaward“ in einem Wettbewerb der Finanzberatung FHM und dem Deutschen Institut für Servicequalität ausgezeichnet.

Ausgestattet wurden die Start-ups von Finleap jeweils mit einem Startpaket zwischen 500 000 Euro und 5 Millionen Euro. Gemeinsam mit weiteren Partnern wolle man in den nächsten zwölf Monaten mindestens 50 Millionen Euro in das Fintech-Ökosystem investieren, heißt es jetzt. Einzelne Investments sollen sich dabei bald schon rentieren: „Die ersten Firmen werden in diesem Jahr profitabel“, verspricht Mitgründer Ramin Niroumand.