Das Berliner Überwachungsunternehmen Smartfrog verbucht erstmals einen zweistelligen Millionenbetrag – und will mit der Kapitalspritze weiter wachsen.

Das Technologie-Startup Smartfrog hat sich in seiner dritten Finanzierungsrunde finanzielle Unterstützung in Höhe von 20 Millionen Euro gesichert und damit im laufenden Jahr bereits 28 Millionen Euro eingesammelt. Die Gründer wollen die Smart-Home-Technik zum Massenprodukt machen und bieten eine Überwachungs-App mit intelligenter, internetfähiger Kamera an, mit der die Nutzer ihr Zuhause von unterwegs überwachen können.

Neben den bestehenden Investoren e.Ventures und Target Global haben sich eine renommierte Unternehmerfamilie und der Schweizer Unternehmer Jean Pierre-Wyss beteiligt.

Nutzer in 130 Ländern

Mit dem eingeworbenen Kapital will das 2015 an den Start gegangene Start-up sein Wachstum in Europa vorantreiben. Zurzeit nutzen eigenen Angaben zufolge bereits Nutzer in rund 130 Ländern das System, das unter anderem bei großen Händlern wie Amazon, Otto, Mediamarkt und Saturn zu kaufen ist.

Seit dem Start vor einem Jahr konnte Smartfrog Nutzer in mehr als 130 Ländern gewinnen und die Mitarbeiterzahl auf über 60 verdoppeln.