Fintechs haben den Finanzierungsmarkt für sich entdeckt – und wollen die Probleme von Mittelständlern digital lösen. Doch die blicken häufig skeptisch auf die Start-ups.

Von Jule Zentek

Die Ideen sind da, das Kapital nicht: Gerade im Mittelstand fehlen immer wieder Finanzmittel, um eine Lücke bei einer anstehenden Investition in einen neuen Kunden oder ein neues Produkt vorzufinanzieren.  Immer mehr Fintechs wollen hier ansetzen – und zielen mit digitalen Finanzierungslösungen auf kleine und größere Familienunternehmen.

Das Geschäft mit den anspruchsvollen Unternehmern ist schwierig. Doch die Gründer setzen auf die Differenz zwischen zwei Kennzahlen: Laut einer Erhebung der staatlichen Förderbank KfW lag die Kreditnachfrage mittelständischer Unternehmen in Deutschland 2016 bei rund 134 Milliarden Euro. Vergeben wurde aber letztlich nur ein Kreditvolumen von rund 61 Milliarden, teilt das Institut gegenüber WirtschaftsWoche Gründer mit.

Kreditmarkt in Milliardenhöhe lockt

Damit wurde jeder zweite Antrag abgelehnt – oder ist vorab aus anderen Gründen gescheitert. Zum Beispiel, weil das gesamte Projekt gecancelt wurde. Doch viele Kreditvorhaben scheitern auch, weil die Anforderungen der Banken für Mittelständler zu hoch sind oder es zu lange dauert, bis überhaupt nur der erste Beratungstermin steht.

In diese Lücke wollen Fintechs springen: Die hohe Kreditnachfrage von Mittelständlern macht den Markt allerdings äußerst attraktiv. Sie wollen die Probleme digital lösen: Ihre Dienstleistungen sollen schneller, einfacher und wenig bürokratischer sein, als ein Besuch bei der Bank. Das mag vielversprechend klingen – aber überzeugt das auch den Mittelstand?

Der Mittelstand will Erfahrung und Sicherheit

Schließlich sind die Ansprüche der Zielgruppe hoch: Inhaber und Geschäftsführer wollen ihre Firmenfinanzen in sicheren und erfahrenen Händen wissen. Doch Start-ups sind oft noch frisch auf dem Markt – können also nur wenig Erfahrung vorweisen.

Die große Aufgabe: Die Fintechs müssen das Vertrauen der Unternehmer gewinnen und sich als kompetenter Dienstleister beweisen. Manche Start-ups suchen dafür wieder die Partnerschaften mit traditionellen Banken oder anderen Finanzdienstleistern ein. Oft stellen die Gründer, die häufig aus der Unternehmensberatung oder selbst aus dem Finanzbereich stammen, das eigene Know-How in den Vordergrund.

Einige wenige digitalaffine Kunden lassen sich von der Technologie der Start-ups überzeugen. Doch darauf können sich die Gründer nicht verlassen. Wir stellen Strategien einiger Fintechs vor, die sich mit verschiedenen Angeboten auf dem deutschen Finanzierungsmarkt versuchen – vom digitalen Einkaufsfinanzierer bis zur Kreditplattform.