Die Factory Berlin will Old und New Economy vernetzen. Jetzt erhält Gründer Udo Schloemer Geld, um die Community zu vergrößern.

Die in der Hauptstadt ansässige Start-up-Community Factory Berlin erhält finanzielle Unterstützung aus dem Ruhrgebiet und schließt die erste institutionelle Finanzierungsrunde ab. Wie hoch die Summe genau ist, wurde nicht bekannt. Geldgeber ist die 2007 gegründete RAG-Stiftung aus Essen, die mit ihrem Vermögen die Folgekosten der Beendigung des deutschen Steinkohlebergbaus in NRW und im Saarland abfedern soll. Neben der Factory Berlin ist die RAG-Stiftung unter anderem mit 67 Prozent am Chemie-Konzern Evonik und am Immobilienfinanzierer pbb Deutsche Pfandbriefbank beteiligt.

Von der Partnerschaft erwarte man sich neben einer guten Rendite Erkenntnisse, die sich auch auf bestehende Beteiligungen der Stiftung übertragen lassen – im Bereich der Digitalisierung, aber auch mit Blick auf die sich verändernde Nutzung von Community-Spaces, ließ sich Helmut Linssen, Finanzvorstand der RAG-Stiftung, zitieren.

Digitale Community-Plattform soll weiterentwickelt werden

„Die RAG-Stiftung bringt nicht nur ein Netzwerk, sondern auch einen langfristigen Investment-Fokus mit – das hätten wir mit einer normalen VC-Finanzierung nicht gehabt“, so Udo Schloemer, Gründer und Managing Director der Factory Berlin. Das frische Kapital soll dazu genutzt werden weitere Start-ups, Unternehmen und Solo-Entrepreneure für einen Einzug auf den Gründercampus zu gewinnen und um die digitale Community-Plattform weiterzuentwickeln.

Udo Schloemer bezeichnet die 2011 gestartete Factory Berlin, die zwei Standorte in Berlin Mitte und Kreuzberg hat, als Business Club für Start-ups. Dort sollen Gründer, Investoren, Freelancer und etablierte Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kunst zusammenkommen, deren Ziel es ist herkömmliche Geschäftsmodelle nachhaltig zu transformieren.

Dazu zählen unter anderem Google for Start-ups, Entrepreneur First, CODE, Siemens, SoundCloud, Hackerbay und die NewSchool. Die Mitglieder werden bei Partnerschaften, Weiterbildungen und Kooperationsmöglichkeiten unterstützt und haben Zugriff auf die Community- und Veranstaltungsflächen der Factory Berlin .