Mehrere Dax-Konzerne nutzen die Plattform des Start-ups LeanIX zum IT-Management. Nun wollen die Bonner in den USA durchstarten.  

Das Bonner Start-up LeanIX hat ein Büro in Boston eröffnet. Dort arbeiten sechs Mitarbeiter, künftig sollen es noch deutlich mehr werden. Weitere Dependancen sind laut LeanIX für Ende 2017 und Anfang 2018 im Mittleren Westen und an der Westküste geplant.

LeanIX wurde 2012 von André Christ und Jörg Beyer gegründet. Beyer hatte zuvor lange als globaler IT-Leiter bei der DHL gearbeitet. Mit dem Start-up entwickelt er ein Tool, das ihm bei seiner Arbeit immer fehlte. Mit der so genannten Enterprise-Architecture-Management-Software des Start-ups können Unternehmen Ihre IT-Lösungen managen. So hilft die Software, neue Vertriebskanäle oder Produkte an die bereits bestehende Technologie anzupassen. Wenn ein Betrieb zum Beispiel einen neuen Web-Shop oder eine Mobile App einführen will, soll LeanIX das unterschiedliche IT-Know-how in einem Betrieb zusammenbringen und grafisch abbilden. „Wir liefern unseren Kunden eine Art Stadtplan ihrer Informationstechnik“, sagt Mitgründer André Christ.

Das System ist bereits bei zahlreichen großen Unternehmen im Einsatz, so gehören Adidas, RWE, Vodafone, Beiersdorf oder Celesio zu den Kunden. Nun zielen die Bonner auf ähnlich bekannte Namen in den USA.