Das Berliner FinTech Candis erhält 1,3 Millionen Euro von der Investitionsbank Berlin. Das Geld soll für weitere Expansion genutzt werden.

Wer hätte gedacht, dass das Thema Buchhaltung einmal so eine Anziehungskraft auf seine Umwelt ausüben würde? Wie WirtschaftsWoche Gründer exklusiv erfuhr, erhält das Berliner FinTech Candis, das Buchhaltungsprozesse für kleine und mittelständische Unternehmen automatisiert, zwei Jahre nach seiner Gründung 1,3 Millionen Euro von der Investitionsbank Berlin. Erst im Januar war die Commerzbank mit ihrem Main Incubator bei Candis eingestiegen.

Vier Millionen Euro aus zwei Finanzierungsrunden

Die insgesamt vier Millionen Euro aus beiden Finanzierungsrunden sollen in Expansion und Weiterentwicklung der Software fließen, so Candis-Co-Founder Christopher Becker.

Außerdem ist das Software- und IT-Unternehmen Datev ab sofort Schnittstellenpartner von Candis. „Die Integration in die Datev Systeme ermöglicht einen nahtlosen Austausch mit der größten Plattform für Steuerberater in Deutschland. Wir sind froh, dass die Datev das Potenzial der Automatisierung im Buchhaltungsbereich erkannt hat und die Plattform für innovative Systeme wie unseres öffnet”, sagt Becker.

Candis konnte in der Vergangenheit bereits andere Investoren von sich überzeugen, darunter die VCs Point Nine Capital und Fly Ventures sowie den Wiener Investor Speedinvest.

HypoVereinsbank und Heycater zählen zu den Kunden

Benutzer des 2015 gegründeten Start-ups verknüpfen unter anderem Bankkonten, Kreditkarten und PayPal-Konten mit der Firmen-Software und leiten so ihre Unterlagen automatisch an das Start-up weiter, wodurch sie offene Verbindlichkeiten und fehlende Belege erkennen können. Rechnungen können anschließend per Mausklick freigegeben und bezahlt werden. Inzwischen bedient das Unternehmen eigenen Angaben zufolge mehrere hundert kleine und mittelständische Unternehmen sowie deren Steuerberater.

Zu den Kunden zählen unter anderem die HypoVereinsbank, die ERSTE Bank, Mädchenflohmarkt, Heycater und die Macher der Bits&Pretzels-Konferenz in München.