Das Berliner Datenanalyse-Start-up Minodes aus dem Portfolio des Frühphaseninvestors Project A wird für einen zweistelligen Millionenbetrag  verkauft.

Der Berliner Frühphaseninvestor Project A gab heute die erfolgreiche Übernahme seines Portfoliounternehmens Minodes durch die Telefónica Germany Next GmbH bekannt. Im Zuge des Verkaufs wird Minodes zu einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Telefónica Next. Der Kaufpreis liegt im unteren zweistelligen Millionenbereich.

Die Tochtergesellschaft des größten Mobilfunkanbieters am deutschen Markt erweitert mit der Übernahme des Berliner Start-ups die eigene Kompetenz um die Fähigkeit zur intelligenten Datenanalyse für stationäre Handels- und Verkaufsflächen.

Für den Lead-Investor Project A stellt die Übernahme den fünften Exit im ersten Fonds dar, der 2012 aufgelegt wurde. Der VC hat Minodes von Beginn an mit Kapital und operativ unterstützt, vor allem in den Bereichen Produkt, Technologie und Marketing.

Alle Mitarbeiter bleiben an Bord

„Der Verkauf zeigt, dass der Ansatz von Minodes, die Verknüpfung von digitaler und Offline-Welt voranzutreiben, zielführend und werthaltig ist“, sagt Thies Sander, Partner bei Project A. „Wir glauben, mit Telefónica Next den idealen Partner für Minodes gefunden zu haben. Einerseits existiert hier umfangreiche Kompetenz hinsichtlich der inhaltlichen Weiterentwicklung des Produkts, andererseits besteht ein etablierter Zugang zu relevanten neuen Kunden.“

Das 2013 gegründete Start-up ist ein Berliner Software as a Service-Unternehmen und analysiert Kunden- und Marketingdaten im Einzelhandel, indem es die Bewegungen von Kunden und Besuchern in den Geschäften mit Hilfe einer WLAN-Technik beobachtet. Erst vor einem Jahr hatte das Start-up 3,5 Millionen Euro von der Londoner Market Tech Holding erhalten und dafür 25 Prozent seiner Anteile abgegeben. Alle 40 Mitarbeiter und Gründer Alexander Klöth werden nach der Übernahme im Unternehmen bleiben.