Das österreichische Start-up übernimmt einen weiteren Konkurrenten. Damit arbeitet sich die Plattform für Buchungen und Verwaltungen auf dem deutschsprachigen Markt vor.

Jetzt auch noch Crossfit-Anbieter und EMS-Trainingsstudios: Das aus Wien stammende Software-Start-up Eversports, das sich an Nutzer und Anbieter von sportlichen Aktivitäten richtet, erweitert mit der Übernahme des deutschen Konkurrenten Appointman sein Angebot. Der Kaufpreis für die Übernahme wurde nicht kommuniziert.

Das vor fünf Jahren gegründete Start-up Eversports bietet eine Software an, mit denen etwa Tennisplätze, Fußballhallen oder Tanzstudios ihre Felder und Kurse verwalten können – dafür verlangen die Betreiber eine monatliche Nutzungsgebühr. Zugleich sind auf der Plattform die Angebote der Anbieter zu finden – bei einer Buchung erhält Eversports eine Provision.

Mit der Übernahme von Appointman soll nun ein weiterer Zweig dazukommen. Die deutsche Plattform, die zwei Gründer und ein Mitarbeiter aus der Nähe von Oldenburg gestartet hatten, hatte sich auf den stark wachsenden Markt an Crossfit- und EMS-Training-Anbietern konzentriert. Gemeinsam komme man nun auf mehr als 300.000 Onlinebuchungen im Monat sowie etwa 1500 registrierte Sportanbieter, teilt Eversports mit.

Marke bleibt bestehen

Die übernommene Marke Appointman soll dabei in den kommenden Jahren bestehen bleiben, sagt Eversports-Gründer Hanno Lippitsch zu WirtschaftsWoche Gründer. Aktuell schmückt bereits der Namenszusatz „by Eversports“ die Homepage des deutschen Anbieters. Man habe damit begonnen, die Funktionen in der bisherigen Software zu ergänzen. „Mit den Gründern von Appointman haben wir bereits die Unterschiede zwischen unseren Produkten analysiert und damit begonnen die Lücken gemeinsam zu schließen“, so Lippitsch.

Eversports setzt mit der Akquise seine früh begonne Strategie der Übernahmen fort. Auch der österreichische Mitbewerber Sportle.me, die Hobby-Fußballer-Community 11 Spielmacher sowie die Terminsoftware-Anbieter Sprenger Software und Gatherer hatte Eversports in den vergangenen Jahren bereits gekauft. Im Mai hatte das Unternehmen verkündet, fünf Millionen Euro im Zuge einer Series-A-Finanzierungsrunde eingeworben zu haben.

Aktuell arbeiten etwa 70 Mitarbeiter für das Start-up, das dreiköpfige Appointman-Team stößt neu dazu – gesucht werden für die Büros in Wien und deutschen Großstädten zurzeit 30 weitere Mitarbeiter. Operative Betriebssysteme, die sich um die Verwaltung und die Buchung in bestimmten Branchen kümmern, ringen aktuell um die Vorherrschaft in ihren Märkten – erst in der vergangenen Woche hatte Shedul eine größere Finanzierung für den Markt der Schönheitssalons öffentlich gemacht.