Er wollte der Bürokratie den Kampf ansagen, doch die Idee von Gründer Sebastian Simon kam bei den Kunden nicht an. Jetzt musste das Start-up Insolvenz anmelden.

Manch einer mag das Münchner Start-up erledigungen.de noch aus der letzten Staffel der Höhle der Löwen kennen. Doch der Fernsehauftritt im vergangenen Jahr brachte Gründer Sebastian Simon nicht den erhofften Erfolg. Die Jury war von seiner Idee den Kunden gegen Gebühr Behördengänge abzunehmen und  ihnen so Zeit einzusparen nicht überzeugt. Schon damals wurden Bedenken laut, dass das Prinzip hinter Erledigungen.de zu sehr an das Berliner Start-up Go Butler erinnere, das ja bekanntlich bereits gescheitert war.

Kundennachfrage zu gering

Jetzt zeigt sich, dass das 2016 gegründete Unternehmen auch jenseits der Fernsehsendung nicht durchstarten konnte. Noch Anfang Januar schrieb Sebastian Simon bei Facebook: “Auf geht’s 2018! Vor uns liegt ein Jahr voller Wohnsitzummeldeungen, Gewerbeanmeldeungen, KFZ-Abmeldungen und Führungszeugnisse. Klingt nicht gut? Von wegen! Für uns ist das wie Luft zum Atmen! High-five! Daumen hoch… Wir sind voller Energie und bereit für eure Aufträge.”

Da die am Ende ausblieben, musste erledigungen.de jetzt Insolvenz anmelden. Das berichtet das Portal Gründerszene. Die Kosten für das Personal waren zu hoch und deckten sich nicht mit der Nachfrage auf Kundenseite, heißt es offiziell.