Das Stuttgarter Start-up Ello plant die elektrische Revolution des Rollators. Damit wollen die Gründer von der alternden Gesellschaft profitieren.

Mehr als eine halbe Million E-Bikes werden inzwischen jedes Jahr in Deutschland verkauft. Auf ein ähnliches Geschäft hoffen Max Keßler, Benjamin Rudolph und Matthias Geertsema künftig auch bei Rollatoren. Mit ihrem Start-up haben sie eine Gehhilfe mit integriertem Elektromotor namens Ello entwickelt.

„Die Oma eines Freundes in der schwäbischen Alb hatte immer Schwierigkeiten, mit ihren Einkäufen den Hügel wieder hochzukommen“, erinnert sich Keßler. So entstand Ende 2012 die Idee, nach einer Förderung durch das Exist-Programm haben die drei Absolventen der Universität Stuttgart in diesem Juni das Unternehmen eMovements gegründet.

Die drei Gründer haben inzwischen einen Prototypen entwickelt. Den E-Rollator schalten Senioren am Griff an, der elektrische Schwung soll ihnen vor allem bei Steigungen und Bordsteinkanten helfen. Die regulierbare Geschwindigkeit beträgt maximal fünf Kilometer pro Stunde. „Bergab gibt es außerdem eine automatische Bremsfunktion, die verhindert, dass der Rollator wegrollt“, sagt Keßler. Über GPS kann der E-Rollator zudem geortet werden.

Ello produziert nun eine Kleinserie von etwa 50 Stück. „Wir hoffen, dass die bis Weihnachten fertig sind“, sagt Keßler. Als Partner haben sie dabei die renommierte Agentur Phoenix Design und einen Hersteller von Rollatoren gewonnen. Derzeit sammeln die Stuttgarter Kapital auf der Crowdinvesting-Plattform Aescuvest, bislang kamen etwa 200 000 Euro zusammen. Für die Serienproduktion im kommenden Jahr sucht das Start-up noch Investoren und Kapital in Höhe von etwa 1,5 Millionen Euro.

Mit Bemotec gibt es zwar bereits einen Wettbewerber, aber der verkauft ebenfalls erst geringe Stückzahlen. Zudem will Ello seinen Elektro-Rollator mit einem Preis von 2500 Euro deutlich günstiger anbieten, das Konkurrenzmodell kostet 3500 Euro. Die etablierten Anbieter würden derzeit beobachten, wie sich die Idee des Start-ups entwickelt. „Der Markt wächst jedes Jahr zweistellig, da ist der Innovationsdruck überschaubar“, sagt Keßler.

Steckbrief

Ello

Gründer: Max Keßler, Benjamin Rudolph und Matthias Geertsema

Gründung: 2016

Sitz: Stuttgart

Finanzierung: derzeit Crowdinvesting auf der Plattform Aescuvest, bislang kamen etwa 200.000 Euro zusammen. Für Serienproduktion brauchen die Gründer Investoren und Kapital in Höhe von etwa 1,5 Millionen Euro