Das Berliner Start-up vertreibt eine webbasierte Software rund um Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Zehn Jahre nach der GmbH-Gründung ist nun ein neuer Reifegrad erreicht.

Das Berliner Start-up EcoInstense hat sich längt einen guten Namen bei mittelständischen Industrieunternehmen und Konzernen gemacht: Die Online-Software EcoWebDesk hilft, Prozesse und Aufgaben in den Bereichen Arbeitssicherheit, Umweltmanagement und Nachhaltigkeit zu steuern. Dabei können unternehmenseigene Daten und Ziele beispielsweise  mit gesetzlichen Anforderungen an Arbeitssicherheit und Gefahrenvermeidung abgeglichen werden.

Zehn Jahre nach der GmbH-Gründung gibt es nun einen großen Gesellschafterwechsel. Der Londoner Private Equity Investor One Peak Partners und der US-Finanzinvestor Morgan Stanley Expansion Capital beteiligen sich mit 22 Millionen Euro. Ihre Anteile verkauft haben dafür der Berliner Frühphaseninvestor BBAF und das Schweizer Family Office Wecken & Cie.

Gründertrio bleibt aktiv

„Dies ist einer der wichtigsten Meilensteine von EcoIntense,“ sagt CEO Markus Becker. Er hatte das Unternehmen mit seinen beiden damaligen Kommilitonen Hardy Menzel und Sebastian Mönnich während des Studiums an der HTW Berlin gegründet. Auch in der neuen Gesellschafterkonstellation bleibt das Trio am Steuer. Vorangetrieben werden soll nun die Internationalisierung. Bisher gibt es Vertriebsniederlassungen in Deutschland, Österreich und den USA. Am Hauptsitz in Berlin arbeiten aktuell über 90 Mitarbeiter.

Seit der Frühphase im Gesellschafterkreis ist der High-Tech Gründerfonds HTGF. An einen Ausstieg denkt Investment Director Markus Kreßmann noch nicht: „Wir verbleiben mit einer signifikanten Position an der EcoIntense beteiligt, weil wir das weiterhin starke Wachstumspotential sehen und auch als Seedinvestor sehr große, werthaltige Unternehmen bauen wollen.“