Willkommen im Club der „Einhörner“: 13 Start-ups sollen dieses Jahr in den Club der Milliarden-Start-ups aufsteigen – unter ihnen auch einige deutsche.

Es gibt nicht viele Unternehmen, die eine Milliarden-Dollar-Bewertung erreichen – gerade in Europa. Seit 2000 haben jährlich gerade einmal drei Start-ups vom alten Kontinent den Sprung in den Club der „Unicorns“ (deutsch: Einhörner) geschafft, wie aus einer Studie der Investmentbank GP Bullhound hervorgeht. 2015 könnte sich dies nach Angaben der Investmentbank ändern, denn die Europäer starten eine Aufholjagd: In diesem Jahr schaffen es voraussichtlich 13 neue Tech-Start-ups aus Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien, aber auch aus Deutschland  in den Milliardenclub.

Eine Trendwende ist dies allerdings noch nicht: Der Wert der Tech-Start-ups in Europa beträgt insgesamt lediglich 120 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich dazu: Allein Apple wird mit 737 Milliarden Dollar bewertet, selbst Facebook ist mit 230 Milliarden Dollar fast mehr als doppelt so viel wert wie alle europäischen Start-ups gemeinsam.

Unter den Start-ups wachsen die Start-ups aus dem Fintech-Bereich am stärksten. Aber auch in anderen Bereichen gibt es Bewegungen. Eine Auswahl der Start-ups, die 2015 als nächstes mehr als eine Milliarde Dollar wert sein sollen.



  1. Pingback: Hellofresh holt sich 75 Millionen Euro – und wird zum Einhorn - WiWo Gründer

  2. Pingback: Food: Wenn die Konkurrenz einfach stärker ist - WiWo Gründer