Eine Weste gegen das Schnarchen, passgenaue Unterwäsche und eine App für Fußballfans. In der vierten Sendung der „Höhle der Löwen“ ist für jeden etwas dabei.

SensoPro

Kaspar Schmocker, Florian Kuchen  und Jan Urfer kommen aus der Schweiz und haben ein Sportgerät erfunden, das zwei Meter hoch ist. Dafür können die Nutzer aber auch Kraft, Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer trainieren – mithilfe von flexiblen Gummibändern in einem Käfig. Im Gerät ist zudem ein Tablet angebracht, so dass unter Anleitung Übungen möglich sind. 14.000 Euro kostet das drei Quadratmeter große Gerät. Doch obwohl es schon seit drei Jahren auf dem Markt ist, stehen erst 50 Geräte in Fitnesscentern, Krankenhäusern und Physiotherapiepraxen – und das ausschließlich in der Schweiz. Künftig soll SensoPro aber auch in Deutschland angeboten werden. Und dafür braucht es die Löwen: Zehn Prozent würden die drei Gründer an ihrem Unternehmen abgeben, wollen dafür aber 350.000 Euro. Ob das die Löwen gut finden?