Am Tag der staatlichen Genehmigung im Juli 2013 ging die Seite online. Nun spielen bereits 90.000 Kunden bei einfachlotto mit. Das Konzept ohne Bilder und Werbung hat auch einige Investoren angezogen.

Eigentlich wollte Mirko Dieseler Lehrer werden, Sport und Geschichte unterrichten. Vielleicht hätte er die Schüler dann auch vor Glücksspielen gewarnt. Jetzt verdient er damit sein Geld. Gemeinsam mit vier ehemaligen Bertelsmann-Managern gründete er Ende 2011 das Unternehmen EDM Einfach Direkt Media und entwickelte die Online-Plattform einfachlotto. Seit 3. Juli 2013 ist sie online. „An dem Tag haben wir die staatliche Genehmigung erhalten“, sagt Dieseler, der sich in dem Metier auskennt. Nach seinem Studium hat er für die staatliche Lottogesellschaft Bayerns gearbeitet und für den Wettanbieter Oddset.

„Der Umsatz ist noch überschaubar“, sagt der 45-Jährige. Zahlen will er nicht nennen. Aber sein Konzept hat schon weitere Investoren angezogen, darunter Media Ventures, eine Gesellschaft des Kölner Plakatwerbers Dirk Ströer. „Auf unserer Seite gibt es keine Bilder und keine Werbung“, grenzt sich Dieseler von der Konkurrenz ab. Das Start-up lebt von den 6,5 bis 10 Prozent Provision, die es pro Tipp bekommt – so viel wie die Lotto-Kioske.

90.000 Kunden spielen schon mit. Ende September startet er eine Plakataktion, zudem sponsert er die Fußballclubs Düsseldorf und Bielefeld. Rund 2,0 bis 2,5 Millionen Euro gibt er dafür allein in diesem Jahr aus. Darin inbegriffen ist auch Lothar Matthäus – „das Gesicht von einfachlotto“.