Das Marketing-Start-up sammelt Geld von neuen und bestehenden Gesellschaftern ein. Jetzt stehen auch neue Märkte im Fokus.

Ob ein Konzern wie die Deutsche Bahn, Börsenaspirant Hellofresh oder das Versicherungs-Start-up Friendsurance: All diese Unternehmen lassen sich bei der Steuerung ihrer digitalen Marketing-Kampagnen bereits vom Berliner Start-up Crossengage helfen. Um das etwas über zwei Jahre alte Digitalunternehmen weiter wachsen zu lassen, stellen Investoren jetzt in einer Finanzierungsrunde fünf Millionen Euro bereit.

Dabei wird die Summe von einer Vielzahl von Geldgebern aufgebracht: Als neuer Gesellschafter kommt Vorwerk Ventures dazu, die mit dem bestehenden Investor Earlybird Venture Capital die Runde anführen. Ebenfalls beteiligt sind die existierenden Investoren Project A Ventures, der von der IBB Beteiligungsgesellschaft betreute VC Fonds Kreativwirtschaft, Cavalry Ventures, 42 Capital, Capnamic Ventures, Ventech und TA Ventures.

Der neue Investor bringt nicht nur Geld, sondern auch jede Menge Vorschusslorbeeren mit: „Wir glauben, dass die Technologie des Start-ups auch international konkurrieren kann und sind daher sehr optimistisch, dass sich das Unternehmen im kommenden Jahr weiter stark etablieren wird“, sagt Norbert Muschong, der Vorwerk Ventures leitet. Auf dem britischen Markt sind die Berliner seit September aktiv, weitere Länder sollen folgen – man wolle das Cross-Channel-Marketing „vor allem auch auf internationaler Ebene“ anbieten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zuletzt hatte Crossengage im Januar 2016 eine Finanzierungsrunde bekannt gegeben. Dabei wurde laut Angaben des Start-ups eine siebenstellige Summe gezahlt. Die frischen fünf Millionen sollen helfen, neben der internationalen Expansion auch die Technologie weiterzuentwickeln. Künstliche Intelligenz in der Software könnte es den Kunden dann nach den Vorstellungen von Crossengage ermöglichen, ihre Werbebotschaften ganz gezielt an deren Nutzer zu verteilen und anzupassen. Aktuell arbeiten 45 Mitarbeiter für das Start-up.