Das französische User-Experience-Start-up sammelt 42 Millionen US-Dollar ein. Geld fließt auch in die DACH-Region, in München eröffnet ein neues Büro.

In seiner zweiten Finanzierungsrunde hat das User-Experience-Unternehmen ContentSquare 42 Millionen US-Dollar erhalten. An der Runde nahmen der bestehende Investor Highland Europe sowie die neuen Investoren Canaan, Eurazeo und H14 teil. Mit der Finanzierung soll das Geschäft von ContentSquare weltweit weiter ausgebaut werden, der Fokus liegt hierbei auf Nordamerika und Europa. In Deutschland wird ein neues Büro in München eröffnet, drei ContentSquare Mitarbeiter werden dort einziehen, vier weitere sollen im Verlauf des Jahres folgen. Da sich das Geschäft in der DACH-Region positiv entwickele, liege die Vision für die deutsche Niederlassung in 2019 bei rund 30 Mitarbeitern, so viele, wie derzeit im Londoner Büro tätig sind, hieß es auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründer.

Seit seiner Gründung im Jahr 2012 hat ContentSquare insgesamt 62 Millionen US-Dollar Finanzierung erhalten und ist damit eines der am besten finanzierten SaaS-Unternehmen in Europa. Die erste Finanzierungsrunde 2016 mit 20 Millionen US-Dollar wurde von Highland Europe geleitet und von Business Angels von Seed4soft unterstützt.

Zusammenarbeit mit Real und Tom Tailor

Das 2012 in Paris gegründete Start-up will mit Hilfe KI-gestützter Technologien Marketern, E-Commerce-Experten und Händlern dabei helfen, Einsichten in das Kaufverhalten potenzieller Kunden zu erlangen. Unternehmen sollen analysieren können, wie und warum Nutzer mit ihrer App, mobilen Website oder Desktop-Website interagieren. So sollen beispielsweise Kampagnenerfolge gemessen und Webseiten und Online-Shops optimiert werden. Dazu wertet ContentSquare täglich Milliarden von Mausbewegungen und Berührungen auf PCs, Laptops, Tablets und Smartphones aus.

Eigenen Angaben zufolge beschäftigt ContentSquare weltweit 180 Mitarbeiter in den Büros in Paris, London und New York und arbeitet mit rund 200 Unternehmen zusammen. In Deutschland zählen dazu die Marken Bonita, Cyberport, Real und Tom Tailor.