Das dreimonatige Programm startet im Juli mit fünf Start-ups. Gründer sollen von dem Kontakt zu etablierten Buchhandelsunternehmen und Verlagen profitieren.

Der Accelerator des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels geht in die dritte Runde: Wie die Organisatoren heute mitteilte, können sich Start-ups der Buch- und Medienbranche bis ab sofort um eine Teilnahme bei Contentshift bewerben. Starten soll das dreimonatige Programm mit fünf Kandidaten am 2. Juli.

Contentshift legt einen Fokus darauf, Gründer und etablierte Unternehmen der Branche zusammenzubringen. Unterstützt wird der Accelerator in diesem Jahr mit je 10.000 Euro von den Buchhandelsketten Hugendubel, Thalia, der Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung und der Verlagsgruppe Thieme. Beteiligt sind zudem europäische Medienverbände.

Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse

Gründer sollen vor allem vom Zugang zu einem Netzwerk relevanter Entscheider profitieren und ihre Geschäftsmodelle im Austausch mit Experten weiterentwickeln können. Im Laufe des Programms werden die Start-ups nach Angaben der Organisatoren umfassend gecoacht. Verbunden ist mit dem Programm außerdem ein Wettbewerb: Auf der Frankfurter Buchmesse soll im Oktober das „Content-Start-up des Jahres“ gekürt werden, das eine Förderung von 10.000 Euro erhält.

Im vergangenen Jahr hat den Preis WriteReader gewonnen. Das dänische Start-up hat eine App entwickelt, mit der Kinder Lesen und Schreiben lernen – und dabei mit Hilfe eines Erwachsenen ihr eigenes E-Book erstellen. Gewinner 2016 war Briends aus Hamburg. Das Unternehmen hat mit Papego eine App entwickelt, die es ermöglicht, gedruckte Bücher auf dem Smartphone weiterzulesen.