Automatisierte Ticketbuchung dank Künstlicher Intelligenz: Darauf setzt das Berliner Traveltech-Start-up. Mehrere Investoren und Business Angels investieren kräftig.

Per Textnachricht zum Ticket: Daran arbeitet das Start-up Comtravo – die Berliner haben eine Lösung entwickelt, mit der Mitarbeiter in Unternehmen mit wenig Aufwand Geschäftsreisen buchen und verwalten können. Wie WirtschaftsWoche Gründer vorab erfuhr, erhält das junge Unternehmen jetzt in einer Series-A-Finanzierungsrunde einen Betrag von 8,5 Millionen Euro.

Als führende Investoren sind die Venture-Capital-Gesellschaften Project A und Creandum beteiligt. Darüber hinaus stecken Mitgründer von Reiseportalen wie Momondo, Trivago oder Cheapflights Geld in das Start-up. „Viel der Innovation, die es im Privatreisebereich schon gibt, fehlt im Geschäftsreisemarkt noch“, sagt Simon Schmincke von Creandum.

200 Kunden hat das vor genau zwei Jahren gegründete Start-up bereits. Unter den Nutzern sind etwa Viessmann, Hellofresh, Fexcom und auch Investor Project A. Im Fokus – auch bei der anstehenden Internationalisierung – steht dabei vor allem der Mittelstand. Hier will Comtravo kleinere Kontingente bündeln und so bessere Konditionen erzielen können.

Mit Künstlicher Intelligenz zum Ticket

Gleichzeitig arbeiten die aktuell 45 Mitarbeiter daran, immer mehr der Anfragen in Zukunft automatisch abzuwickeln. Dafür konzentrieren sich die Entwickler darauf, mit Künstlicher Intelligenz die Angaben in E-Mails zu verstehen und in Verbindungs- und Übernachtungswünsche zu übersetzen.

Heute gelingt das nach Angaben des Unternehmens bereits in etwa einem Drittel der Fälle. „Es macht überhaupt keinen Sinn, dass sehr gut ausgebildete Reiseverkehrskaufleute sich um einfache Standardanfragen kümmern, wie dies in vielen klassischen Reisebüros noch der Fall ist”, sagt Michael Riegel, CEO von Comtravo. Mit der technischen Unterstützung habe man die Bearbeitungszeit von Anfragen heute bereits um zwei Drittel reduziert.

Große Chancen im Traveltech-Markt

Im Reise- und Geschäftsreisemarkt versuchen viele Start-ups mit technologischen  Ansätzen zu punkten. Vor zwei Monaten war etwa der Investment-Arm der Deutschen Telekom beim israelische Traveltech Fornova eingestiegen, das die Transparenz im Hotelmarkt erhöhen will. Aus dem Lufthansa Innovation Hub stammt mit „Mission Control“ ein ähnlicher Buchungsassistent wie Comtravo. Die Gemeinsamkeiten in der Branche: Die Anfragen sind meist sehr individuell, lassen sich aber mit den richtigen Algorithmen in klar definierte Datensätze zu Datum, Uhrzeit und Verkehrsmittel übersetzen – und viele Datenbanken sind heute bereits gut gefüllt und zugänglich.

Im Fall Comtravo glauben die Investoren an die Verbindung von Team und Technologie: „Das ist die ideale Mischung, um in einem riesigen Markt mit hohem Disruptionspotential anzugreifen“, sagt Anton Waitz, Partner bei Project A.