ETF Partners und Inven Capital investieren zehn Millionen Euro in den Anbieter von energieeffizienten Rechenzentren. Das Geld soll in die internationale Expansion fließen.

Das Dresdner Start-up Cloud&Heat Technologies GmbH erhält eine Kapitalspritze in Höhe von zehn Millionen Euro. Angeführt wird die Investitionsrunde von ETF Partners (ETF) aus London. Erneut beteiligt hat sich auch Inven Capital, Sicav, a.s. (Inven Capital) aus Tschechien. Das Geld soll in die internationale Expansion, insbesondere nach Asien und in die USA sowie in die Weiterentwicklung der Konzepte fließen.

Das 2011 an den Start gegangene Unternehmen baut und betreibt energieeffiziente, grüne, Rechenzentren, deren Abwärme dank einer patentierten Heißwasser-Direktkühlung auf 60 Grad zum Heizen von Gebäuden oder für die Anbindung an Fern- und Nahwärmenetze genutzt werden kann. Durch dieses Verfahren sollen nicht nur Kühlkosten für das Rechenzentrum gespart werden, sondern auch die Kosten für Heizung oder Warmwasseraufbereitung massiv gesenkt werden, um so CO2 einzusparen.

Weltweit sind 1000 Cloud&Heat Server im Einsatz

Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen den Umsatz im Vergleich zum Gesamtjahr 2017 um das mehr als Vierfache gesteigert. Weltweit seien bereits mehr als 1.000 Cloud&Heat Server im Einsatz. Insbesondere die Nachfrage nach mobilen Container-Rechenzentren habe in den letzten zwölf Monaten rapide zugenommen, wobei die Aufträge vor allem aus Europa und Asien stammten. In Deutschland arbeitet Cloud&Heat unter anderem mit Innogy und CommerzReal zusammen.

“Rechenzentren sind eine der am wenigsten nachhaltigen, aber am schnellsten wachsenden Branchen. Dies wird umso deutlicher dadurch, dass KI, Blockchain, IoT und andere rechenintensive Anwendungen eine Abkehr von traditionellen Rechenzentrumslösungen erfordern. Das Team von Cloud&Heat hat dies frühzeitig erkannt und eine grüne, skalierbare und sichere Lösung entwickelt, die weltweit auf große Nachfrage stößt“, sagt Arne Morteani, Partner bei ETF Partners.