Das Start-up Cloudeo erhält 2,4 Millionen Euro. Das Geld soll vor allem in die Bereiche Sales und Marketing fließen, um das Kundenwachstum voranzutreiben.

Das Münchner Geodaten- Start-up Cloudeo erhält von Investoren 2,4 Millionen Euro. Wie Gründerszene zuerst berichtete, wollen die Gründer mit dem frischen Kapital vor allem das  Kundenwachstum vorantreiben, in dem sie das Geld verstärkt in Sales und Marketing stecken. Wer die Geldgeber sind, blieb geheim.

600 Unternehmen seien zurzeit bei Cloudeo registriert, so Gründer Manfred Krischke gegenüber Gründerszene, nicht jedes Unternehmen würde aber jeden Monat Daten beziehen. Mit der Finanzierungsrunde liegt die Bewertung der Firma eigenen Angaben zufolge bei 13,8 Millionen Euro.

Über den genauen Umsatz schweigt sich das Start-up aus. Die Einnahmen sollen im Jahr 2021 im Bereich von 100 Millionen Euro liegen.

Das 2014 gegründete Unternehmen besitzt keine eigenen Satelliten, sondern erhält die Daten, die es dann an seine Kunden weitergibt, über verschiedene Satelliten-Anbieter.