Die NBank führt die millionenschwere Finanzierungsrunde an. Frisches Kapital steuert auch der Altinvestor Bülow & Partner bei.

Rollatoren, Duschhocker, Inkontinenzwindeln: ClaraVital vertreibt über einen Online-Shop Hilfsmittel für Pflegebedürfte. Seit 2013 am Markt, hat das in Winsen (Luhe) bei Hamburg ansässige Start-up nun eine Series-A-Finanzierungsrunde über einen Millionenbetrag abgeschlossen. Neuer Investor ist die NKB, eine Tochter der niedersächsischen Investitions- und Förderbank NBank. Frisches Kapital steuert auch die Hamburger Managementberatung Bülow & Qvarts bei, die zu den Altinvestoren zählt.

„Wir freuen uns, mit den Investoren starke neue Partner für unsere anhaltende Expansion gefunden zu haben, sagt Jan Burk, der das Unternehmen zusammen mit Jan Neubauer gegründet hat. „Ebenso freut uns die Bestätigung durch die Investitionen der Altgesellschafter, deren Investment neben der monetären Komponente weiterhin ein hohes Maß an strategischer Expertise mitbringt.“

Umfangreiches Sortiment

Das Start-up ist bisher in Deutschland, Österreich und den Niederlanden aktiv und führt über 5.000 Artikel. Dazu gehören neben Produkten für den Pflegebedarf auch Fitness- und Wellness-Produkte, die sich an ältere Menschen richten, „die möglichst lange selbstbestimmt zu Hause leben möchten“. Auf der Seite finden sich verschiedene „Hilfsmittelberater“ – etwa zu den Themen Demenz, Mobilität oder Schlaganfall.

Eine weitere Besonderheit ist die monatliche Hilfsmittelbox, deren Kosten unter bestimmten Voraussetzungen die Pflegekasse übernimmt. ClaraVital verspricht, sich um alle Formalitäten von der Einreichung des Antrags bis zur Abrechnung der Leistungen zu kümmern.

Aktuell beschäftigt das Start-up 27 Mitarbeiter. Der Umsatz hat sich laut den Gründern seit 2014 jährlich verdoppelt. Mehr als 80.000 Kunden haben den Angaben zufolge schon im dem Online-Sanitätshaus bestellt.