Nach Metaio und 6Wunderkinder bahnt sich die erneute Übernahme eines deutschen Start-ups an: Der US-IT-Riese Cisco will das Kölner Start-up Parstream übernehmen.

“ParStream freut sich und ist stolz mitzuteilen, dass Cisco seine Absicht erklärt hat unser Unternehmen zu übernehmen”, sagt Parstream-Chef Peter M. Jensen.

Das Unternehmen gehört zu den wenigen deutschen Start-ups, die auch in den USA erfolgreich sind. Parstream hat eine spezielle Datenbank für Big-Data-Analysen in Echtzeit entwickelt. Das Deutsche Klimarechenzentrum nutzt das Programm zur Vorhersage von Hurrikans, der multinationale Rohstoffriese Rio Tinto analysiert damit mögliche Lagerstätten von Bodenschätzen. Seit etwa einem Jahr fokussiert sich Parstream auf Anwendungem im Bereich Internet-of-Things.

“Die Datenbank läuft mit einer unglaublichen Geschwindikeit”, sagt Mike Flannagan, Vizepräsident bei Cisco, der dort auch den Bereich Datenanalyse leitet. Sie ermögliche daher Auswertungen beinahe in Echtzeit, was in der Form sonst kaum ein Anbieter ermögliche. Zudem kann die Parstreamtechnik auch direkt bei Windturbinen oder anderen Anwendungen integriert werden und so für lokale Analysen genutzt werden.

Zum möglichen Kaufpreis wollen sich die Unternehmen nicht äußern. Parstream hatte 13,6 Millionen Dollar in zwei Finanzierungsrunden erhalten, die von Khosla Ventures angeführt wurden.

2012 waren die Kölner einer der ersten Teilnehmer im German Silicon Valley Accelerator und bauten seither ihre Aktivitäten in den USA stark aus. So hat im Vorjahr der amerikanische Marketingspezialisten Peter Jensen den Chefposten von Mitgründer Michael Hummel übernommen. Entwickelt wurde Parstream bislang in Köln, daran soll sich auch nichts ändern. “Wir planen einen Cisco-Standort in Köln”, sagt Flannagan.

Eine erste offizielle Verbindung zu Cisco gab es schon durch die Teilnahme an Ciscos Start-up-Programm Entrepreneurs in Residence Anfang des Jahres. Die Übernahme soll im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2016 abgeschlossen sein und das Parstream-Team in Cisco´s Data and Analytics Group integriert werden.