Bereits vor vier Jahren hatte Co-Gründer Franz Duge seine Anteile an die Riegelein Gruppe verkauft. Jetzt zieht Michael Bruck nach – und startet direkt ein neues Unternehmen.

Noch vor vier Jahren hatte sich Michael Bruck gegen einen Exit entschieden. Damals waren sein Co-Gründer Franz Duge und der Investor Ritter Sport aus dem 2008 an den Start gegangenen Unternehmen Chocri ausgestiegen und hatten ihre Anteile an das Süßwaren-Unternehmen Riegelein abgegeben. Einzig Michael Bruck blieb an Bord und kümmerte sich weiter um den Onlineshop, in dem Käufer ihre Wunschschokolade nach Belieben zusammenstellen und verzieren können.

Heute sieht die Situation anders aus: „Nach 10 Jahren war es an der Zeit wieder frisch anzufangen, Chocri wurde in den letzten Jahren so aufgebaut, dass ein Exit ohne Probleme möglich ist“, sagt Bruck gegenüber WirtschaftsWoche Gründer.

Ausruhen ist für den 32-Jährigen jetzt allerdings nicht angesagt. Das Geld, dass Riegelein ihm für seine Anteile zahlt – wie viel bleibt geheim – steckt er gleich wieder in eine neue Geschäftsidee. Und wieder dreht sich alles um das Thema Süßigkeiten: „Wir haben in den letzten zehn Jahren hier so ein großes Netzwerk aufgebaut – die Branche ist klein und man kennt sich, da war es nur logisch, den Süßwaren treu zu bleiben.“

Zusammen mit Tadeusz Pauer, der lange Jahre als Leiter Operations bei Chocri tätig war, startet er nun Snackfox. Das Start-up verkauft online sogenannte Food-Restanten des Süßwarenmarktes. Das sind Waren, die sich wegen kleiner Mangel wie leicht fehlerhaft bedruckter Verpackungen oder minimaler Schönheitsfehler nicht mehr im regulären Handel verkaufen lassen, und die – obwohl noch genießbar – bisher zum Großteil durch Verbrennung vernichtet werden.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe”, sagt Michael Bruck, der neben der Tätigkeit bei Snackfox als freier Berater Unternehmen unterstützen will, die bislang den Schritt in den Onlinehandel noch nicht gewagt haben, “vielleicht wird ja ab und zu auch ein Sonderposten-Artikel von Chocri in unseren Überraschungs-Boxen zu finden sein.”