l Kategorie: Allgemein


Diese FinTech-Start-ups sollten Sie kennen

Diese FinTech-Start-ups sollten Sie kennen

In der FinTech-Branche passiert momentan viel – und doch ist sie vielen noch recht unbekannt. Wir stellen sechs FinTech-Start-ups vor, die Sie kennen sollten.

Start-up Whyownit ist gescheitert

Start-up Whyownit ist gescheitert

Die Verleih-App Whyownit ist nicht mehr im App-Store zu finden, im März sollen die Server endgültig abgeschaltet werden. Damit scheitert ein Vorzeige-Start-up der Sharing Economy.

Start-ups in New York: Bluum

Start-ups in New York: Bluum

Einige Deutsche gründen lieber im Ausland. Sebastian Reichelt und Markus Rauschschnabel haben vor drei Jahren Bluum gegründet – ein Start-up, das Spielzeug verleiht.

Der Einzelhandel steht vor einer digitalen Revolution

Der Einzelhandel steht vor einer digitalen Revolution

Wer überleben will, muss technisch auf dem neuesten Stand sein: Die Düsseldorfer Messe EuroCIS zeigt die aktuellen Trends im Einzelhandel.

E-Learning: Qualität gewinnt

E-Learning: Qualität gewinnt

Der Markt fürs E-Learning wächst seit Jahren zweistellig. Doch Start-ups brauche mehr als eine gute Idee. Denn Kunden sind zwar zahlwillig, verlangen dafür aber Qualität.

Mymuesli baut stark auf stationären Handel

Mymuesli baut stark auf stationären Handel

Im Netz sein Frühstück zusammenstellen: Das war die ursprüngliche Idee hinter Mymuesli. Nun baut der einst reine Onlinehändler sein Filialnetz massiv aus.

Start-up Spottster: Einkaufszettel für das Netz

Start-up Spottster: Einkaufszettel für das Netz

Eine Erleichterung für alle Internet-Einkäufer und Schnäppchenjäger: der Internetdienst Spottster. Das Hamburger Start-up hilft beim Einkaufen im Netz.

Airbnb, Uber & Co.: Wenn Start-ups verklagt werden

Airbnb, Uber & Co.: Wenn Start-ups verklagt werden

Start-ups wie Airbnb oder Yelp ecken mit ihren Geschäftsmodellen an – bei Konkurrenten, Kunden, Konzernen. Das kann zu Klagen führen.

Start-up-Szene: Was in dieser Woche wichtig war

Start-up-Szene: Was in dieser Woche wichtig war

Die Start-up-Branche wandelt sich schnell. Deshalb schauen wir an dieser Stelle zurück – auf das, was in dieser Woche in der Gründerszene wichtig war.

Delivery Hero will an die Börse

Delivery Hero will an die Börse

Die nächste Rocket-Internet-Beteiligung plant ihren Börsengang: Delivery Hero will spätestens 2016 auf dem Wertpapiermarkt vertreten sein.

Rocket Internet spaltet Kommunikationsagentur ab

Rocket Internet spaltet Kommunikationsagentur ab

Der Start-up-Inkubator Rocket Internet hat seine Kommunikationsabteilung ausgegründet – und damit große Teil seiner PR-Abteilung ausgelagert. Das Ziel: Neue Start-ups ansprechen.

Solopreneure: Die Alleinunternehmer

Solopreneure: Die Alleinunternehmer

Mit Internet-Tools und Netzwerken schaffen es Solopreneure, alleine ein Start-up hochzuziehen. Nicht einmal auf fremdes Geld sind sie angewiesen.

Snapchat will Milliarden einsammeln

Snapchat will Milliarden einsammeln

Neue Investoren für Snapchat: In einer neuen Finanzierungsrunde strebt das amerikanische Start-Up offenbar eine Bewertung von bis zu 19 Milliarden Dollar an.

Warum Lieferdienste mit Lebensmitteln boomen

Warum Lieferdienste mit Lebensmitteln boomen

Jeder dritte Verbraucher hat schon einmal seinen Wocheneinkauf im Netz bestellt. Tendenz: steigend. Doch es lauert Konkurrenz.

Westwing: Vom Shoppingclub zum Einrichtungshaus

Westwing: Vom Shoppingclub zum Einrichtungshaus

Der Rocket-Internet-Schützling wird zum Ikea-Konkurrent: Neben seinem Shoppingclub betreibt Westwing nun ein Online-Einrichtungshaus – vorerst zur Probe.

Start-ups in China: Gründen süß-sauer

Start-ups in China: Gründen süß-sauer

Deutsche Gründer entdecken China. Angelockt vom riesigen Markt siedeln sie sich vor allem in Shanghai an. Doch Start-ups stoßen dort auch auf Probleme.

Tollabox: Aus für die Bastelkiste

Tollabox: Aus für die Bastelkiste

Das Berliner Start-up Tollabox ist pleite. Das ist nicht nur bitter für die Gründer, sondern auch für die Crowd, die das Projekt finanzierte.

Gründer alaaf!

Gründer alaaf!

Die Kölner Start-up-Szene veranstaltet ihre erste jecke Sitzung. Am Morgen nach Weiberfastnacht. Stimmung kommt trotzdem auf – dank „Wahrheit oder Pflicht“.

Der WiWo-Gründer-Newsletter informiert Sie jeden Freitag über die wichtigsten Geschehnisse in der Start-up-Szene.

Bestellen Sie hier den Newsletter ▸

Neumacher

Die Autoren des Gründerportals

Marie-Charlotte Maas

Marie-Charlotte Maas

Marie-Charlotte Maas

info@mariecharlottemaas.de

Marie-Charlotte Maas studierte Politikwissenschaft, Jura und Medienwissenschaft und schreibt als freie Journalistin vor allem über Wirtschafts- und Bildungsthemen. Beim Gründerportal übernimmt sie zusammen mit Miriam Binner, Steffen Ermisch und Manuel Heckel die redaktionelle Betreuung.

Alle Beiträge von Marie-Charlotte ▸
Manuel Heckel

Manuel Heckel

Manuel Heckel

heckel@jp4.de

beobachtet die digitale Transformation der Wirtschaft – von Start-ups über den Mittelstand bis zu den IT-Konzernen. Arbeitet als freier Wirtschaftsjournalist für Tageszeitungen und Magazine. Vorher hat er die Kölner Journalistenschule absolviert sowie Volkswirtschaftslehre und Politik studiert.

Alle Beiträge von Manuel ▸
Steffen Ermisch

Steffen Ermisch

Steffen Ermisch

ermisch@jp4.de

Steffen Ermisch ist freier Journalist. Er befasst sich in seinen Texten häufig mit technischen Innovationen und ihren Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Ihn fasziniert, wie leidenschaftlich Gründer ihre Ideen vorantreiben. Sein Handwerk hat der Kölner an der Journalistenschule seiner Heimatstadt gelernt.

Alle Beiträge von Steffen ▸
Miriam Binner

Miriam Binner

Miriam Binner

binner@jp4.de

arbeitet als freie Wirtschaftsjournalistin in Köln. Sie verfolgt die Digitalisierung der Arbeitswelt und der Bildung und beobachtet den Wandel der Energiewirtschaft. Ihr Studium hat sie in Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen, außerdem ist sie Absolventin der Kölner Journalistenschule.

Alle Beiträge von Miriam ▸

Sie haben ein Unternehmen gegründet und wollen uns Ihre Idee vorstellen?

Schreiben Sie uns ▸

Hier können Sie WiWo Gründer folgen

WiWo Gründer bei Twitter